weather-image
16°
×

Perfekter Start für den JFV!

Perfekter Start für den JFV Hameln in der Landesliga der A- und B-Junioren. Auch die Bezirksligateams der A- und C-Jugend waren im Einsatz.

veröffentlicht am 06.09.2021 um 18:42 Uhr

Landesliga A-Junioren

SV Ramlingen-Ehlershausen - JFV Hameln 0:2 (0:2) Am Samstag gastierte die A1 des JFV Hameln I beim SV Ramlingen Ehlershausen. Nach fast einem Jahr Pause durch das Coronavirus war das Team um die beiden Kapitäne Jan Ole Hemgenberg und Orkun Kaan Yavas „mehr als heiß“ auf den Saisonstart.

Das Spiel startete mit mehreren Torchancen für den JFV, die jedoch nicht in Tore umgewandelt wurden. In der 10. Minute startete das Pech der ´Hamelner U19 in Person von Lorcan Meyer, der bei einer Rettungsaktion im Boden hängenblieb, umknickte und sich möglicherweise einen Bänderriss zuzog. Doch damit nicht genug: nur Augenblicke später lag auch Hamelns Torjäger Kamil Jermakowicz verletzt am Boden. Diesmal war es ein Zweikampf mit dem Gegner, bei dem sich Kamil womöglich die Bänder verletzt hat.

Die Spieler des Jugendfördervereins ließen sich davon aber nicht beirren und spielten weiterhin Fußball. In der 42. Minute folgte dann das Zusammenspiel zweier Neuzugänge des JFV: Peterson Jobe wuchtete einen perfekt getretenen Freistoß von Aaron Schweins mit dem Kopf ins Tor. Nur kurze Augenblicke später eroberte sich Tristan Karock nach einem weiteren Freistoß den Ball und netzte in der 44. Minute per Fernschuss zum 2:0 ein.

Kurz vor der Halbzeit erlitt das Team um Julian Seifert und Sven Gabriel den nächsten Schreckmoment: Lorenco Rebic wurde hart am eh schon in Mitleidenschaft gezogenen Oberschenkel getroffen und lag ebenfalls verletzt am Boden. Der Spieler konnte aber weitermachen. Dann ging es in die Halbzeit.

Die zweite Hälfte war ein ganz anderes Spiel als die erste. Die Spieler von Ramlingen wirkten sehr entschlossen und versuchten, mit sehr viel Einsatz den Anschlusstreffer zu erzielen. Die Hamelner hingegen waren mit viel Kampf und Einsatzwille nur noch darauf aus, ein Gegentor zu verhindern. Das sollte am Ende auch gelingen.

Trainer Julian Seifert war nach dem Spiel die Euphorie über die ersten drei Punkte anzumerken: „Das war in der ersten Halbzeit in vielen Aktionen sehr gut von uns. Die Verletzungen von Lorcan und Kamil haben uns heute extrem hart getroffen, aber wir haben das gut kompensieren können. In der zweiten Halbzeit war es von uns zumindest mit Ball nicht mehr so gut. Wir haben uns da nur noch auf das Verteidigen konzentriert, wobei wir das wirklich gut gemacht haben. Jeder Spieler hat sich aufgeopfert und alle sind über ihre Grenzen gegangen, um das Spiel zu gewinnen. Wir haben es geschafft, dass uns Ramlingen bis auf ein bis zwei Schüsse aus der Distanz nicht gefährlich wurde. Wir sind zufrieden und glücklich mit drei Punkten nach Hause zu kommen.“

Bezirksliga A-Junioren

JSG Blau Rot Weiß Rinteln - JFV Hameln II 4:0 (4:0). Am Sonntag startete die Reserve der A-Junioren des JFV Hameln in die Saison 2021/2022. Beim Saisonauftakt in Rinteln kam die Mannschaft um Kapitän Wisam Shivan schlecht in die Partie. „Wir waren die ersten 20 Minuten gedanklich gar nicht auf dem Platz, die Zweikämpfe wurden nicht angenommen und so stand es da schon 3:0 für die Gastgeber“, bedauerte JFV-Sprecher Michael Howanietz nach dem Abpfiff. Erst langsam kämpften sich die Hamelner zurück ins Spiel, mussten aber noch vor der Halbzeit das vierte Gegentor hinnehmen. Die größte und zugleich einzige Chance der ersten Halbzeit für den Jugendförderverein hatte Julian Müller, der einen Freistoß an den Querbalken nagelte. Nach Ansicht von Howanietz „spiegelte der deutliche Halbzeitrückstand die Kräfteverhältnisse der ersten Halbzeit wider.“

Nach einigen Wechseln in der Halbzeitpause zeigte der JFV in der zweiten Halbzeit ein anderes Gesicht. Spielerisch und kämpferisch gab es eine deutliche Steigerung. Mehr Ballbesitz, mehr Spielwitz und mehr Torchancen waren die Folge. Der Ehrentreffer wollte den Männern von JFV-Trainer Bastian Hensel aber nicht gelingen. Die größte Chance entsprang erneut einem Freistoß. „Wisam Shivan fühlte sich dabei wie ein unglücklicher Schrotthändler. Leider nur Aliminium. Trotz der Niederlage zeigten Philipp Sonntag und Cagdas Caka eine gute Leistung“, erklärte Howanietz. Abschließend fügte er hinzu: „Eine gute Halbzeit reicht in der Bezirksliga nicht aus, um Punkte mitzunehmen! Man kann mithalten, muss dies aber über 90 Minuten zeigen!“

Landesliga B-Junioren

JFV Hameln – JSG Anderten/Ahlten: 5:0 (2:0). Damit war nicht unbedingt zu rechnen: Am Samstagmittag bezwang die 2005er/2006er Mischung der B1 des JFV Hameln vor gut 50 Zuschauern im Hamelner Weserberglandstadion die Jungs von der JSG Anderten/Ahlten auch in der Höhe verdient mit 5:0 (2:0).

Von Beginn an zeigten sich die Schützlinge des neuen Cheftrainers Marco Jung hochmotiviert sowie fokussiert und gewannen die wichtigen Zweikämpfe. Nach 20 Minuten brach der starke Leonit Gjelaj auf rechts nach langem Pass von Jaden Geschle durch, vollzog einen kurzen Haken und brachte den Ball anschließend mit seinem schwächeren linken Fuß scharf vor das Tor der Gäste. Dort stand derjenige, der da eigentlich immer steht: Jannik Stolpe. Der „etwas unscheinbar wirkende Mittelstürmer mit der vererbten Torjäger-Garantie“ vollstreckte in Minute 20 genauso sicher wie nicht allzu lange später in Minute 35, als er eine Geschle-Flanke mit rechts in die Ecke versenkte. So gingen die Jung-Jungs hochverdient mit 2:0 in die Pause.

Die Gäste aus dem Westen Hannovers hatten sich nach dem Seitenwechsel im perfekt bespielbaren Weserberglandstadion einiges vorgenommen. Diesen Plan durchkreuzten aber Albin Ramushi und Moisés Stoica Melen schon nach vier Minuten: Albin stibitzte aus dem Rücken kommend dem Gegner im Strafraum den Ball, dieser senste ihn um und Moisés versenkte den fälligen Foulelfmeter sicher zum 3:0 (49.) Kurzzeitig bäumten sich die JSGler zwischen der 50. und 60. Minute noch einmal auf und kamen ihrerseits zu zwei guten Gelegenheiten, als der aufmerksame Felipe Dutschke zwischen den Hamelner Pfosten sein Können bewies. Danach war es aber vorbei mit der Gäste-Herrlichkeit und abermals Stolpe erhöhte per Linksschuss (67.) nach Vorarbeit des auffälligen Stoica Melen auf 4:0. Unter der souveränen Leitung des Schiedsrichters Kevin Beljan vom TSV Germania Reher sahen die Zuschauer eine Kopfballbogenlampe eines Gästeverteidigers (80.+2), die quasi mit dem Schlusspfiff im eigenen Tor landete. Damit war der 5:0-Endstand perfekt.

Verständlicherweise hatte deswegen Cheftrainer Marco Jung an diesem Sunshine-Saturday für seine Jungs nur lobende Worte parat: „Das war heute ein rundum gelungener Saisonstart. Meine Jungs haben sich geschlossen mit einer hochkonzentrierten und engagierten Vorstellung mit dem ersten Saisonsieg belohnt, der auch in der Höhe in Ordnung geht. Aus einer wirklich hervorragend füreinander kämpfenden Gesamtmannschaft kann man Jannik vielleicht noch ein wenig hervorheben, der heute wirklich einen echten Gala-Tag hatte. Wir dürfen nur alle jetzt nicht den Fehler machen, und diesen Sieg falsch einordnen. Angesichts von möglicherweise sechs Absteigern aus den beiden Landesligen war dies ein schönes Auftakterlebnis. Mehr aber auch nicht.“

JFV Hameln: Felipe Dutschke – Luca Kleine (C), Leonit Gjelaj, Jaden Gerome Geschle, Gaetan Karock – Tim Söchting, Felix Maedchen, Albin Ramushi (53., Joel Maxim Zey), Jay Ashton (65.Till Jürgens), Jannik Stolpe (72. Yunus Emre Günkaya).

Bezirksliga C-Junioren

JFV Hameln II - JFV 2011 Nenndorf 4:2 (3:1). „Die Jungs haben auf ganzer Linie geglänzt und sich den Sieg gegen ein Jahr ältere Bad Nenndorfer verdient“, sagte Hamelns Sprecher Rik Balk. „Erwähnen muss man aber, dass man sehr gute Unterstützung aus der C1 bekommen hat – Jan Radetzki war offensiv nicht zu halten und an allen Toren beteiligt. Die sattelfeste Abwehr um ‚Neukapitän‘ Justus Feldmann hat wenig zugelassen und war immer bereit sich den Angriffen der Bad Nenndorfer zu wehren.“

Für das 1:0 in der 16. Minute haben die Hamelner Jungs den Ball gut über die Sechser von der linken auf die rechte Seite verlagert, wonach Radetzki auf der rechten Seite bis zur Grundlinie durchlief und Frederic Barner am Fünfmeterraum bediente. Barner ließ sich von seinem Gegenspieler nicht stoppen und setzte zum Flugkopfball gegen die Laufrichtung des Keepers an – mit Erfolg: der passte.

Nach einem Abwehrfehler und dem konsequenten Pressing belohnte sich Radetzki selber und haute den Ball mit gefühlten 100 km/h in die Maschen, nichts zu halten für den Keeper der Gäste. „Nach dem wir uns anschließend ein paar Unachtsamkeiten im Spielaufbau leisteten, hat der Gegner in der 26. Minute eine Konterchance zum 1:2 genutzt – das war gut und schnörkellos ausgespielt“, so Balk.

Dann aber wieder die Hamelner – nach einem vom eigenen Abstoß durchgespielten Spielzug war es wieder Radetzki, der das Spielgerät in der 29. Minute zum 3:1 in die Maschen schob.

Nach der Halbzeit wurde das Fußballspielen auf der Hamelner Seite eingestellt, sodass der Gegner ein wenig Oberhand gewonnen, sich aber immer wieder an der Viererkette festbiss.

„Trotzdem ist es uns gelungen, wieder nach einem Abwehrfehler und dem aggressiven stören und dem Querpass von Radetzki, durch Falk den 4:1 Treffer zu erzielen. Nach dem die Gäste in der 58. Minute zum 2:4 trafen, haben sich die Hamelner noch einmal gerüttelt und wollten den Sieg unbedingt verteidigen. „Das ist gelungen. Zwar wurde das Fußballspielen eingestellt, dennoch konnten wir dann den ersten Sieg im ersten Spiel verzeichnen“, resümierte Balk.

JFV Hameln II: Constantin, Remi, Justus, Noah, Paul, Luis, Freddy, Alex, Edon, Falk, Jannis, Derijon, Jan, Lex, Adijon und Lennart (Ben, Jan-Luca, Julien, Adrian, Sami, Arsalan und Imad).



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige