weather-image
18°
Lachem unterliegt Halvestorf 1:3

Maaß und Winter eiskalt

Bezirk Hannover. In der Fußball-Bezirksliga gewann die SSG Halvestorf das Derby in Lachem mit 3:1.Die weiteren Ergebnisse: WTW Wallensen – MTSV Aerzen 1:5, SpVgg. Bad Pyrmont – FC Boffzen 3:0, FC Stadthagen – HSC BW Tündern 0:3, SC Rinteln – Germania Hagen 0:3.

veröffentlicht am 03.04.2016 um 18:33 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:49 Uhr

270_008_7854214_sp206_0404_1_.jpg

Einen Schritt vor – einen zurück. So richtig vorwärts im Kampf um den Klassenerhalt kommt der SV Lachem in der Fußball-Bezirksliga nicht. Beim 1:3 (1:1) im Nachbarduell gegen die SSG Halvestorf erlebte die Önelcin-Elf nun einen weiteren Rückschlag, ist aber in der Tabelle als Neunter noch auf der sicheren Seite. Bis zum Abgrund sind es aber auch nur noch vier Punkte. Vorsicht ist also geboten. „Wir waren bis zur Halbzeit auf Augenhöhe, der Doppelschlag danach hat uns dann das Genick gebrochen“, bilanzierte Lachems Coach enttäuscht. Was er damit meinte: Innerhalb von zwei Minuten drehten Sascha Maaß (55.) und Dario Winter (57.) die Partie noch eiskalt zugunsten der Halvestorfer. Zuvor konnte Bujamin Kiki (29.) per Elfmeter die SSG-Führung durch Jannik Schmidt (21.) egalisieren. Bis auf einen Pfostenschuss von Soner Aslan hatte Lachem diesmal aber im Vorwärtsgang auch nicht mehr viel zu bieten und konnte sich letztlich bei seinem Torhüter Artur Wesner bedanken, dass die Niederlage nicht höher ausfiel. Halvestorf ist nach dem wichtigen Dreier wieder ein kleines bisschen mehr im Titelgeschäft, hat allerdings von allen Spitzenmannschaften schon die meisten Spiele absolviert.

Wallensen – Aerzen 1:5 (1:2). Anpfiff, Angriff – drin. Durch ein Blitztor von Mirko Wulf (4.) kam der abstiegsbedrohte WTW Wallensen im Derby der Fußball-Bezirksliga gegen den MTSV Aerzen zwar optimal aus den Startlöchern, dann war aber schon wieder Feierabend auf der Thüster Platte und am Ende hagelte es noch eine deutliche 1:5-Niederlage für die Elf von Trainer Uwe Klose. Die Gäste benötigen allerdings eine gute halbe Stunde, ehe sie auf Trab kamen. Als Weckruf für den MTSV diente quasi der Ausgleich von Marius Pieper, der einen Freistoß aus 25 Metern ins Netz hämmerte. Kurz vor der Pause legte Maximilian Ringleff (42.) dann gleich noch einen Treffer nach und läutete damit endgültig die Wende ein. Im zweiten Durchgang erhöhten dann Ringleff (71.), Patrick Hoppe (82.) und David Weirich (86.) auf 5:1.

Bad Pyrmont – Boffzen 3:0 (2:0). Im Heimspiel gegen den Bezirksliga-Vorletzten FC Boffzen stellte Nils Nehrig schon nach sieben Minuten die Weichen für die SpVgg. Bad Pyrmont auf Sieg. Mit seinem Treffer zum 1:0 legte er den Grundstein für einen letztlich ungefährdeten 3:0-Heimerfolg. Spätestens als Florian Büchler (35.) auf 2:0 erhöhte, waren alle Hoffnungen der Gäste verpufft. Die Pyrmonter kontrollierten das Spiel anschließend ohne große Probleme. Der Fortsetzung der Torjagd blieb nach der Pause aber aus. Pyrmont tat nicht mehr als nötig. Lediglich Gerrit Pape (57.) gelang es, den Vorsprung der Kurstädter, die in der Tabelle weiterhin auf Rang drei rangieren, zum 3:0 auszubauen. An der Südstraße hieß es wohl eher Kräfte sparen, denn bereits am Dienstag wartet auf die Elf von Trainer Philip Gasde das Derby auf Hagens Höhen.

Stadthagen – Tündern 3:0 (0:0). In der ersten Halbzeit blieb die Partie des HSC BW Tündern beim Titelanwärter FC Stadthagen torlos. Mit ein wenig Glück, denn in der 41. Minute köpfte Lennard Heine nur an den Querbalken des HSC-Gehäuses. Nach der Pause legten die Schaumburger bereits in der ersten Viertelstunde den Grundstein zum 3:0-Endstand im Jahn-Stadion. In der 56. Minute war es Benjamin Hartmann, der zum 1:0 traf, als Tündern den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachte. Nur vier Minuten später war es Heine, der einen Strafstoß zum 2:0 in die Maschen schob. Grund: Tünderns Keeper Sebastian Kelle hatte einen FC-Stürmer im Strafraum gefoult und sah dafür auch die Gelbe Karte. Doch mit dem zweiten Treffer war der Tordrang der Stadthagener noch nicht gestillt. Guiliano Maione (86.) erhöhte noch zum 3:0.

Rinteln – Hagen 3:0 (0:0). Bis zur 56. Minute durfte Germania Hagen beim SC Rinteln davon träumen, zumindest einen Punkt mitnehmen zu dürfen. In der ersten Halbzeit konnte Germanen-Schlussmann Niklas Frye zweimal gegen Paskal Fichtner (32.) und Oguzhan Gök (35.) den drohenden Rückstand verhindern. Nach dem Seitenwechsel reichten den Sport-Club am Steinanger vier Minuten, um die sich wohl noch im Tiefschlaf befindliche Elf von Trainer Stephan Meyer auf die Verliererstraße zu schicken. Erst legte Alexander Rogowski (57./ 59.) per Doppelpack das 2:0 vor, dann erhöhte Kastriot Hasani (60.) zum 3:0-Endstand. Dem „kalten Schlag“ hatten die Hagener nicht mehr viel entgegenzusetzen. Torchancen blieben rar, allein Nicolaus von Stietencron (77.) und Abbas Issa (83.) konnten Rinteln ernsthaft in Gefahr bringen.ro/kf



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare