weather-image

LIVETICKER vom Piepenbusch-Cup!

HAMELN-PYRMONT. Im Liveticker: Der Kampf um die letzten Supercup-Plätze beim Binder-Piepenbusch-Cup!

veröffentlicht am 19.01.2018 um 17:30 Uhr

270_0900_78114_sp444_2001.jpg

18 Mannschaften, ein Ziel: die Trophäe des Binder-Piepenbusch-Cups. In der Hamelner Sporthalle West geht’s am Wochenende wieder hoch her, zumal auch die letzten Entscheidungen bei der Ticketvergabe des 11. Dewezet-Supercups fallen. Die SG GoLüWa (87 Pkt.), VfB Eimbeckhausen (56), FC Springe (44) BW Salzhemmendorf (42) und der SV Weetzen (39) können theoretisch noch am WTW Wallensen (98), der aktuell den zwölften und damit letzten Qualifikationsplatz belegt, vorbeiziehen. Auch der MTV Lauenstein (103) darf sich seiner Sache noch nicht sicher sein – zumal der WTW und der MTV nicht mehr aktiv eingreifen. GoLüWa würde bereits ein achter Platz reichen, Eimbeckhausen müsste Sechster werden. Salzhemmendorfs und Weetzens Chancen sind dagegen sehr gering. Beide müssten mindestens ins Finale einziehen, Weetzen müsste das Turnier sogar gewinnen. Das Endspiel zu erreichen, dürfte allerdings schwierig werden. Hinzu kommt, dass in diesen Beispielen davon ausgegangen wird, dass nur das jeweilige Team an Wallensen vorbeizieht. Sollten beispielweise Eimbeckhausen und GoLüWa den WTW überholen, steigt die Hürde wiederum für Salzhemmendorf und Weetzen – wird womöglich sogar unerreichbar, da der Zwölftplatzierte in der Qualifikation dann logischerweise mehr Punkte auf dem Konto hätte. Ein Sonderfall ist Bezirksligist FC Springe. Die Springer sind auch beim Mykonos-Cup in Bad Pyrmont im Einsatz. Damit besteht für den FC die Möglichkeit, mit zwei autarken Teams doppelte Beute zu machen. Weiterhin gibt es mit Gastgeber SSG Halvestorf, MTSV Aerzen und HSC BW Tündern diverse Bezirkligisten und einen Landesligist im Turnier. Mit der TSG Emmerthal, TSV Bisperode und TSV Pegestorf sind zudem ambitionierte Kreisligisten dabei, die ebenfalls gute Rollen spielen können. Realistische Chancen – und dazu braucht es zwei Turniertage in Topform - haben damit also beim Binder-Piepenbusch-Cup nur noch GoLüWa und Eimbeckhausen sowie der FC Springe, sollte er tatsächlich zwei starke Teams ins Rennen schicken. Dass im Sport allerdings, solange rechnerisch machbar, nichts unmöglich ist, hat die Vergangenheit bereits viele Male unter Beweis gestellt...

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare