weather-image
28°
Rukavina-Elf hat gegen Diepholz den zweiten Saisonsieg im Visier

Letzter sein, macht keinen Spaß: Halvestorf will die Kurve kriegen

Fußball (ro). Das Leuchten der roten Laterne geht allen am Piepenbusch mächtig auf die Nerven. Letzter zu sein, macht eben keinen Spaß. Schon gar nicht, wenn man wie die SSG Halvestorf ein Jahr der Superlative hinter sich hat und den Erfolg gepachtet zu haben schien. Doch in der Landesliga tritt der Aufsteiger bislang auf der Stelle, auch wenn Trainer Milan Rukavina seine Mannschaft schon längst im Aufwind wähnt. Aber davon ist zum Ende der Hinrunde noch nichts zu sehen, denn was Kapitän Josef Selensky und seinen Teamkollegen immer noch fehlt, sind Siege.

veröffentlicht am 19.11.2010 um 15:09 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 02:21 Uhr

270_008_4407672_sp109_2011_4sp.jpg

Erst ein Dreier in elf Spielen ist eine mehr als magere Ausbeute und bedarf bei vier Absteigern einer gehörigen Aufbesserung. Achtungserfolge wie in Bückeburg (1:1) und Bavenstedt (2:2) verschönern zwar ein wenig die Statistik, sorgen aber selten für große Sprünge in der Tabelle. Doch nun will die SSG Halvestorf unbedingt die Kurve kriegen, und zwar am Sonntag (14 Uhr) auf dem Hamelner Kunstrasen. Denn dort erscheint mit der SG Diepholz ein Kontrahent, der schlagbar scheint. „Wir müssen auch mal einen Sieg erzwingen. Mit Laufbereitschaft, Leidenschaft und Kampf“, fordert Rukavina. Personell hat sich die Situation trotz zweiwöchiger Pause im Halvestorfer Lager nicht geändert. Weiter fehlen Anatoli Deck, Leonard Menzel und Paul Walz, angeschlagen ist Francesko Rukavina.

Kehrtwendung? Jan-Niklas Bleil hofft mit der SSG Halvestorf auf einen Dreier.

Foto: nls

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare