weather-image
27°
×

Fußball-Bezirksliga

Last-Minute-Tor von Piontek tut Hagen weh

Bezirk Hannover. Keinen Sieger gab es im Derby der Fußball-Bezirksliga zwischen Germania Hagen und Blau-Weiß Tündern. Hagen führte bis kurz vor Schluss 2:1, kassierte aber durch ein Last-Minute-Tor von Tünderns Kapitän Tim Piontek noch den Ausgleichstreffer zum 2:2-Endstand. aro

veröffentlicht am 11.10.2015 um 18:18 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:55 Uhr

Hagen - Tündern 2:2 (2:1). Drei Spiele, drei Siege: Tünderns Derby-Bilanz war in der Fußball-Bezirksliga bisher makellos. Diese Siegesserie riss zwar beim Auswärtsspiel gegen Germania Hagen, aber durch den Last-Minute-Treffer von Tünderns Kapitän Tim Piontek zum 2:2-Endstand konnte die Motzner-Elf die drohende Niederlage gerade noch verhindern.

Die um den Klassenerhalt kämpfenden Germanen erwischten den besseren Start und gingen durch Markus Trompa früh mit 1:0 (12./Strafstoß) in Führung, nachdem zuvor Hagens Stürmer Kiala Mbauzulu von Tünderns Abwehr-Chef Robin Hau im Strafraum gefoult wurde. Wenig später hatte Christopher Loges das 2:0 auf dem Fuß, aber sein Schuss ging knapp am Tor vorbei. Auch Tündern hatte eine Riesenchance, aber Lukas Kramer scheiterte an Hagens Keeper Niklas Frye. Beim 2:0 von Cristiano dos Santos (21.) sah die HSC-Abwehr nicht gut aus. Der Anschlusstreffer fiel quasi mit dem Halbzeitpfiff: Vasko Garbe nutzte einen Patzer von Hagens Torwart Frye, der nach einem Freistoß von Jan-Hendrik Arndt den Ball fallen ließ, und stocherte die Kugel zum 2:1 (45.) über die Torlinie. Nach dem Seitenwechsel gab es kaum noch nennenswerte Torchancen. Die Beste davon hatte Hagens Mbauzulu (74.), der aber nur den Pfosten traf. So blieb es bis zum Schluss spannend. Quasi mit dem Schlusspfiff erzielte Piontek nach einem Freistoß von Florian Fischer in der dritten Minute der Nachspielzeit den glücklichen Ausgleichstreffer, der Hagen im Abstiegskampf zwei Punkte kostete.

Aerzen - Stadthagen 1:1 (1:1). Achtungserfolg für den MTSV Aerzen. Spitzenreiter Stadthagen ringt schließlich nicht jeder Klub in der Fußball-Bezirksliga ein verdientes Remis ab. „Ich habe mir die Aufgabe schwerer vorgestellt“, analysierte Sprecher Karsten Hoppe nach dem 1:1. Auch deshalb, weil unter anderem auch Torhüter Bastian Kuska kurzfristig ausfiel und dafür Daniel Sigusch zwischen die Pfosten musste. Der ließ sich aber nur von Lennart Hein (9.) bezwingen und zeigte eine gute Leistung. Für den Aerzener Ausgleich sorgte dann einmal mehr Torjäger Patrick Hoppe (38.) mit seinem siebten Saisontreffer. Danach gab es zwar für beide Teams noch einige Möglichkeiten, aber der letzte Biss im Abschluss fehlte einfach. Beim MTSV verdiente sich André Weirich im Mittelfeld eine Bestnote. „Klasse, wie der geackert hat“, lobte Hoppe.

Obernkirchen - Lachem 2:3 (2:1). Wundertüte SV Lachem: Kaum ist Trainer Tarik Önelcin aus dem Urlaub zurück, läuft es wieder. In Obernkirchen zwar erst spät, aber eben nicht zu spät. Quasi mit dem Abpfiff brachte Baris Demirkaya den zweiten Dreier in der Fremde unter Dach und Fach und sorgte damit beim SV Lachem für kollektives Durchpusten im Abstiegskampf der Fußball-Bezirksliga. Hellwach präsentierte sich zuvor schon Egzon Popoci. Erst zwei Minuten auf dem Feld, markierte er den Ausgleich zum 2:2 (72.) „Glück muss man haben“, freute sich Önelcin. Fabian Nerge (4.) und Julian Talat (20.) hatten Obernkirchen zweimal in Führung gebracht, Bujamin Kiki (10.) kurzfristig egalisiert.

Hagenburg - Wallensen 2:2 (0:1). Nach zuletzt vier recht deutlichen Niederlagen konnte sich der WTW über den Punkt beim 2:2 (0:1) in Hagenburg kaum freuen. Zu groß war die Enttäuschung, denn erst in der Nachspielzeit riss Pierre Eckwert der Klose-Elf den schon sicher geglaubten Sieg noch aus den Händen. Ein später Schock. Wallensen hatte zuvor den Rückstand durch Maximilian Lück (14.) gut verkraftet und sich mit viel Aufwand ins Spiel zurückgekämpft. Zunächst köpfte der enorm fleißige Kasim Yildiz (55.) den verdienten Ausgleich, dann legte Drazen Ivankovic (65.) noch Treffer Nummer zwei nach. Und das hätte auch fast gereicht, doch dann kam ja noch Eckwerts später Auftritt.

Stadtoldendorf - Bad Pyrmont 2:0 (0:0). In den letzten beiden Begegnungen schoss die SpVgg. Bad Pyrmont bei zwei Siegen zwar zwölf Tore, doch bereits in Stadtoldendorf war der alte Trott zurückgekehrt. In Sachen Chancenverwertung reichte es unter der Homburg wieder einmal nur zur Note „mangelhaft“. Allein Nils Nehrig hatte vier Riesenchancen auf dem Fuß, doch nicht eine brachte der Pyrmonter über die Torlinie. Da zeigte sich der Aufsteiger, bei dem Roman Linnenberg (50.) schon früh Rot sah, nach der Pause wesentlich effektiver. Erst traf Ömer Tuzun (47.) aus 25 Metern zum 1:0, dann setzte Tobias Schulz (90.) mit einem Freistoß-Hammer aus 30 Metern den Schlusspunkt. aro/kf/ro



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige