weather-image
16°
×

0:1 und Rot für Arndt / 3:1 – Torjäger Loges sorgt für Pyrmonter Sonnenschein / SG 74 7:3 in Garbsen

Lange Gesichter in Tündern

Hameln-Pyrmont. Die Gesichter beim HSC BW Tündern werden immer länger und die Luft ist nach sechs Spieltagen in der Fußball-Landesliga schon recht dünn geworden. Mit dem 0:1 (0:1) im Heimspiel gegen den TSV Burgdorf kassierten die Schwalben bereits die vierte Niederlage in Folge.

veröffentlicht am 15.09.2014 um 08:58 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 19:41 Uhr

Schon in der sechsten Minute gelang Emilio Ortega der entscheidende Treffer, dem die Schwalben bis zum Schlusspfiff hinterher rannten. In der Schlussphase, als Jan Hendrik Arndt nach einem Foul (78.) die Rote Karte sah und Majstorovic den fälligen Strafstoß der Burgdorfer nur an den Pfosten schoss, sanken die Chancen fast auf den Nullpunkt. Dreimal verloren die Tünderaner mit 1:2, nun mit 0:1 – das Glück scheinen die Schwalben momentan nicht gepachtet zu haben. Mit acht Gegentreffern liegt die Abwehr vor Torhüter Sebastian Kelle durchaus im Soll, doch ihre Probleme haben die Blau-Weißen in der Offensive. Mit bislang nur sechs Toren ist kein Staat zu machen.

Die SpVgg. Bad Pyrmont grüßt nach dem 3:1 (2:1) beim Aufsteiger SC Uchte von der Tabellenspitze, denn das Gipfeltreffen zwischen dem OSV Hannover und dem Heesseler SV wurde in der Nachspielzeit beim Stand von 4:3 für den OSV nach Tumulten abgebrochen. Pyrmonts Auftritt auf dem engen Platz in Uchte war zwar kein Glanzlicht, doch der Sieg verdient. Die Spielvereinigung hatte mit dem dreifachen Torschützen Christopher Loges, der sein Konto damit auf üppige elf Saisontreffer erhöhte, mal wieder den entscheidenden Mann in ihren Reihen. Während Uchte vor der Pause zwei dicke Chancen liegen ließ, zeigte sich Loges cleverer und brachte die Pyrmonter (38./44.) mit 2:1 in Führung. Zwischenzeitlich war Janek Barg (40.) für Uchte erfolgreich. In der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer dann wenig Chancen, zahlreiche Fehlpässe, aber in der 90. Minuten auch noch das 3:1. Den fälligen Strafstoß nach einem Foul gegen Polomka verwandelte Loges ohne Mühe.

Die SG Hameln 74 bleibt in der Landesliga weiter auf Klettertour. Beim Mitaufsteiger Garbsener SC gelang der Mannschaft von Trainer Paul Bicknell ein ungefährdeter 7:3 (2:1)-Sieg, mit dem sich die Mannschaft aus der Nordstadt auf den vierten Tabellenplatz vorschieben konnte. Das 1:0 durch Robin Tegtmeyer (22.) glich Elhad Sadiku (26.) aus. Dann kam die große Stunde von Sönke Wyrwoll. Er schoss die SG 74 mit vier Treffern (31./47./56.-FE/63.) mit 5:2 nicht nur in Führung, sondern früh auf die Siegerstraße. Da störte die SG 74 das Eigentor von Torwart Fabian Moniac (54.) zum 2:3 und Garbsens Treffer von Sascha Pohl zum 3:5 nur herzlich wenig. Im Gegenteil, erneut Tegtmeyer (77.) und zum Abschluss Felix Forche (90.) bauten die Führung ohne Mühe zum 7:3-Endstand aus. Vor allem in letzten halben Stunde war es ein leichtes Spiel. Seit der 56. Minute spielten die Hamelner in Überzahl, da sah ein Garbsener wegen Foulspiels die Rote Karte.kf



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige