weather-image
15°
×

Lachem auf dem Vormarsch

Giger sorgt beim 0:3 des WTW Wallensen für Eklat / Capobianco trifft doppelt

veröffentlicht am 14.09.2014 um 18:22 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 19:41 Uhr

Bezirk Hannover. In der Fußball-Bezirksliga setzte der SV Lachem seinen Vormarsch in die sicheren Tabellenregionen mit einem 3:0 (2:0)-Erfolg im Derby gegen Wallensen weiter fort. Dominik Glaubitz (13.), Marco Elias (30.) und der kurz zuvor eingewechselte Yigit Arslan (83.) versüßten Tarik Önelcin dabei mit ihren Toren seinen offiziellen Trainereinstand. In der einseitigen Partie verpassten die hoch motivierten Gastgeber gegen einen ideenlos wirkenden WTW ein noch deutliches Ergebnis und scheiterten noch einige Male aussichtsreich am starken Torhüter Dominik Heintz.

Auf der Gegenseite tauchte Wallensen eigentlich nur einmal durch Frederick Giger (17.) so richtig gefährlich vor dem von Artur Wesner gehüteten Lachemer Gehäuse auf, lupfte den Ball aber nur auf das Tornetz. Später (71.) sorgte der Torjäger dann noch für einen Eklat. Nach einem Wortgefecht mit der Wallenser Bank zog er sich wütend das Trikot aus und verließ das Spielfeld. Diese Unsportlichkeit wird sicherlich noch Konsequenzen haben. Auch auf Lachemer Seite gab es noch ein spätes Ärgernis. Abwehrchef Melih Öner sah in der Nachspielzeit noch die Rote Karte wegen groben Foulspiels. „Das war völlig unnötig, jetzt müssen wir unsere gut funktionierende Deckung auch noch umstellen“, dachte Önelcin schon an die nächste schwere Aufgabe in Hüddessum. Wallensen rutschte derweil erstmals ans Tabellenende ab und steht nun gegen Schliekum schon mächtig unter Zugzwang.

Bisperode – Halvestorf 1:3 (1:2). Von Beginn an hellwach präsentierte sich bei der SSG, die nun nach Punkten zum Spitzenreiter MTV Almstedt aufschloss, vor allem Manuel Capobianco. Halvestorfs Torjäger rückte mit seinen beiden Treffern zur 2:0-Führung (6./20.) im Pappelstadion schon frühzeitig die Verhältnisse gerade. Daniel Krikunenko (30.) verkürzte nach einem Schnitzer in der SSG-Abwehr zwar auf 1:2, doch kurz nach der Halbzeit stellte Timo Möller (48.) den alten Abstand wieder her. Und der geriet nie in Gefahr. Für Halvestorfs Spartenleiter Burkhard Büchler, der in den letzten zwei Minuten selbst noch einmal auflief und mit seinen 52 Lenzen zum wohl ältesten in der Bezirksliga eingesetzten Akteur avancierte, hätte der Sieg sogar höher ausfallen können: „Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir klar dominiert, schon da waren noch mehr als zwei Tore drin.“

F. Giger. mo

Schliekum – MTSV Aerzen 1:1 (1:0). Beim MTSV Aerzen war auch diesmal eigentlich alles wie immer. Wenn Torjäger Patrick Hoppe trifft, kann die Elf von Trainer Uwe Filla anscheinend nicht verlieren. Da spielte es auch große keine Rolle, dass die „personifizierte Lebensversicherung“ diesmal erst spät für Jubel im Aerzener Lager sorgen konnte. Mit seinem sechsten Saisontor (74.) rettete er so noch einen ganz wichtigen Punkt für den neuen Tabellensechsten. Schliekum war bereits frühzeitig durch Imad Saduhn (6.) in Führung gegangen, konnte aber in der Folgezeit nicht mehr nachlegen. ro



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige