weather-image
15°
×

Gipfeltreffen in Hope: Halvestorf – SG Hameln 74 / Bisperode verliert 1:3 in Rinteln

Kobert-Debüt gegen den Meister

Halvestorf. Am Piepenbusch in Hope steigt am Sonntag (15 Uhr) zwar das Gipfeltreffen der Bezirksliga, doch beim Aufeinandertreffen des Tabellenzweiten SSG Halvestorf gegen Spitzenreiter SG Hameln 74 ist die Luft raus, denn die SG 74 hat Meisterschaft und Aufstieg schon am vergangenen Wochenende unter Dach und Fach gebracht. Allein Trainer Paul Bicknell hat ein Problem zu lösen. Der SG-Coach hofft nach seinem Südafrika-Trip pünktlich zu landen, um dann auf den letzten Drücker in Halvestorf live dabei sein zu können.

veröffentlicht am 16.05.2014 um 21:20 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 00:21 Uhr

SSG-Spartenleiter Burkhard Büchler sieht der Partie völlig entspannt entgegen: „Da muss nicht mehr auf Biegen und Brechen gekämpft werden.“ Deshalb traut er seiner Mannschaft wohl auch ein Unentschieden zu: „Schließlich wollen wir den zweiten Platz nicht aus der Hand geben.“ Die SSG kann in Bestbesetzung spielen. Allein für den gesperrten Torhüter Fabian Moniac rückt Benjamin Kobert zwischen die Pfosten.

Gewaltig unter Druck steht (So., 15 Uhr) Germania Hagen. Beim Tabellennachbarn TuSpo Lamspringe, der zwei Punkte vor Germania rangiert, zählt nur ein Sieg, denn sonst kann sich das Trainerduo Dirk Sölla/ Frank Mundhenk wohl schon mal auf die ungeliebte Relegationsrunde einstellen. Die Hagener können personell aus dem Vollen schöpfen, nur Maximilian Deppe fällt aus. Sölla plant mit einem Dreier: „Dann können wir den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen.“

Der MTSV Aerzen verschenkte am letzten Wochenende die Punkte im Ambergau zwar kampflos, hat für das Heimspiel gegen Schlusslicht Bodenburg (So., 15 Uhr) aber Besserung versprochen. Trainer Stephan Meyer muss zwar weiterhin auf einige Spieler verzichten, die prekäre Lage hat sich aber ein wenig entspannt.

In einem vorgezogenen Spiel gewann gestern Abend der SC Rinteln mit 3:1 (1:1) gegen einen TSV Bisperode, der sich gegenüber der Vorwoche deutlich besser präsentierte. Das 1:0 durch Rogowski (15.) glich Abbas Jaber (40.) aus. Nach der Pause konnte der TSV spielerische Vorteile nicht in Tore ummünzen. Dafür trafen aber Kök (61.) und Mustafa (80.-Handelfmeter) für Rinteln.kf



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige