weather-image
19°
Fußball: Aerzens Torjäger wird lange fehlen / Die Bezirksliga-Spiele

Knieoperation – Saison-Aus für Hoppe

BEZIRK HANNOVER. Beim Fußball-Bezirksligisten MTSV Aerzen richten sich die Blicke nach den Derbysiegen in Lachem (2:0) und gegen Hagen (6:0) wieder in die obere Tabellenregion. Auch am Sonntag (15 Uhr), wenn die Reise zum Kreisrivalen SSG Halvestorf geht. Nur Patrick Hoppe schaut nach unten – auf sein lädiertes Knie.

veröffentlicht am 27.04.2017 um 14:26 Uhr
aktualisiert am 27.04.2017 um 22:10 Uhr

Patrick Hoppe stellt sich auf eine längere Pause ein. Foto: nls
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Auf den torgefährlichen Angreifer wartet wegen eines Knorpelschadens eine Operation und danach eine längere Pause. Nicht nur für Teammanager Helmut Dreier eine bittere Nachricht: „Patrick wird uns auch zu Beginn der Hinserie in der kommenden Saison bestimmt noch einige Wochen fehlen.“ So dürfte die Last der Aerzener am Sonntag am Piepenbusch wohl erneut auf den Schultern von Josef Selensky liegen. Für Dreier kein Problem: „Jo ist gut drauf. Der hat zuletzt überragend gespielt.“ Die Aerzener konnten auch noch einen weiteren Neuzugang für die Saison 2017/18 ankündigen. Der 19-jährige Nachwuchsspieler Constantin Bojarra wird im Sommer von Tünderns A-Junioren an die Humme wechseln. „Ein Mann für die Offensive“, meldete Helmut Dreier.
Hagen – Hüddessum/Machtsum (Fr., 19.30 Uhr). Die Germanen müssen nach der Negativserie (drei Niederlagen, 0:13 Tore) die Reißleine ziehen und endlich mal wieder einen Sieg einfahren. Denn sonst wird die Not am Aechternbusch doch wieder groß. Verzichten muss Trainer Eldar Zahirovic noch einmal auf Niklas Frye, der für seine Rote Karte aus dem Aerzen-Spiel für zwei Begegnungen gesperrt wurde. „Ein Spiel für das angebliche Foul. Und ein Spiel, weil ich den Schiedsrichter gefragt habe, warum er die Karte eigentlich gezogen hätte“, klärte der Torwart auf.
Tündern – Stadtoldendorf (Sa., 16 Uhr). Der Auftritt in der Kampfbahn dürfte für die Tünderaner, die weiterhin mit sechs Punkten Vorsprung die Tabelle anführen, nicht mehr als eine Pflichtaufgabe sein. Schon im Hinspiel fegten die Schwalben das Schlusslicht mit 9:0 vom Kunstrasenplatz unter der Homburg. „Wir dürfen heute nur keine Geschenke verteilen“, gab Pressesprecher Karsten Leonhart der Mannschaft mit auf den Weg.
Ambergau/Volkersheim – Lachem (So., 15 Uhr). So einfach wie beim 6:0 im Hinspiel dürfte es für die Elf von Trainer Tarik Önelcin nicht werden. Denn mit Alper Alco und Egcon Musliji müssen zwei Leistungsträger ihre Gelbsperre absitzen. Für Betreuer Jürgen Ahrens kein Problem: „Trotzdem wollen wir die drei Punkte mitnehmen.“
Harsum – Bisperode (So., 15 Uhr). An ein Wunder glaubt im Bisperoder Lager niemand. Auch weil man sich beim Tabellenzweiten Harsum trotz des Sechs-Punkte-Rückstands auf Tündern noch eine Minimalchance in Sachen Meisterschaft ausrechnet.kf

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare