weather-image
22°
Fußball: HSC BW Tündern bittet zum Topspiel der Liga

Knackt Bad Pyrmont Motzners Beton-Abwehr?

BEZIRK HANNOVER. Drei Pflichtspiele, drei Siege – null Gegentore. Ein neuer Reklame-Slogan könnte deshalb auch „weiß, weißer, Tündern“ heißen. Denn im Moment wären die Landesliga-Kicker als Werbeträger für jedes Waschmittel gut – so makellos rein ist ihre Weste.

veröffentlicht am 14.08.2018 um 13:24 Uhr

Gespannt auf das Derby: HSC-Trainer Siegfried Motzner. Foto: nls
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Selbst im Baugewerbe könnte es Interessenten geben, hätte der von Siegfried Motzner bislang perfekt angerührte Abwehr-Beton auch hier das Zeug zum Marktschlager. Und da es auch vorne dank des wieder erstarkten Torjägers Robin Tegtmeyer passt, stürmt die Schwalben- Schar nun am Mittwoch (19 Uhr/Kampfbahn) mit breitem Flügelschlag in das Derby gegen Bad Pyrmont. Das 3:0 aus dem einseitigen Pokalfight vor drei Wochen ist dabei zwar eine schöne Erinnerung, mehr aber auch nicht. Wird Trainer Motzner erkannt haben und seine Mannen dementsprechend neu auf den Kontrahenten einstellen. Denn Pyrmont hat nach der Pokalpleite in der Liga ziemlich schnell in die Spur gefunden und immerhin auch schon vier Zähler angehäuft. Und so ist das Prestigeduell quasi auch das Topspiel des dritten Spieltages.

Ob das auch die Zuschauer so annehmen, wird sich zeigen. Aber große Kulisse oder kleine Kulisse, am Selbstbewusstsein des HSC Tündern ändert das nichts. „Die Pyrmonter werden ihre Leistung schon steigern müssen, um etwas Zählbares mitzunehmen“, lautet die Kampfansage von Sprecher Willi Gurgel. Wohlwissend, dass Motzner seine volle Parade auffahren kann, zu der sich auch noch Rückkehrer Maximilian Barnert gesellt. Trainer David Odonkor und seine Crew müssen deshalb wohl schon den ganz großen Hammer auspacken, um Tünderns Super-Beton zu knacken. Große Aufgaben schocken den Ex-Profi aber nicht, zumal er mit „Vorarbeiter“ Alexander Baal ein Ass im Ärmel hat, das sich eigentlich auf jeder Baustelle auskennt. Ist er dabei, kann der Mann mit dem rechten Bums auch den Unterschied machen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare