weather-image
×

Klettert der SV Hastenbeck auf Platz zwei?

Hastenbecks Fußballfrauen wollen am Sonntag (10 Uhr) mit einem Auswärtssieg gegen den HSC Hannover den Einzug in die Aufstiegsrunde so gut wie perfekt machen und den punktgleichen Oberliga-Zweiten TSV Limmer in der Tabelle überholen.

veröffentlicht am 12.11.2021 um 17:21 Uhr

HSC Hannover – SV Hastenbeck (Sonntag, 10 Uhr).

Hastenbecks Frauen müssen am Sonntag früh aufstehen. Bereits um 10 Uhr wird das Gastspiel beim HSC Hannover angepfiffen. Mit einem Auswärtssieg in der Landeshauptstadt hätten die Schwarz-Weißen den Einzug in die Aufstiegsrunde so gut wie perfekt gemacht. „Wir haben in den letzten Wochen unsere Leistungen sehr stabil gehalten. Da waren wirklich von der Mentalität her gute Auftritte dabei. Gegen Barum haben wir vor zwei Wochen einen 0:2-Rückstand wettgemacht und am letzten Sonntag gegen Barmke kriegen wir das dritte und vierte Gegentor nur, weil wir noch auf den Ausgleich gespielt haben“, blickt Hastenbecks Spielertrainerin Bianca Lity auf die 1:4-Niederlage im Topspiel zurück und fügt hinzu: „Auch in dieser Partie haben die Mädels nie aufgesteckt und wollten den Ausgleich erzielen.“ Die Gastgeberinnen stehen fünf Spieltage vor Schluss mit dem Rücken zur Wand. Als Tabellenfünfter hat der HSC bereits sieben Zähler Rückstand auf den vierten Rang (Bemerode), der am Ende zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde berechtigt. „Der HSC hat zuletzt Punkte gegen Gegner liegengelassen, wo sie eigentlich hätten gewinnen müssen. Sie sind mit Sicherheit auf Wiedergutmachung aus. Hannover wird sehr präsent und motiviert sein. Darauf müssen wir vorbereitet sein. Wir wollen immer mehr. Da Barmke am Sonntag gegen Limmer spielt, können wir uns den zweiten Rang zurückholen. Das ist unser Ziel“, macht Lity deutlich. Personell wird Jenny Günther (Studium) ausfallen. Zudem ist der Einsatz von Liusa Schadeck noch ungewiss.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige