weather-image
21°
×

Zwei Siege zum Supercup-Auftakt / Tündern muss zittern / 800 Zuschauer

Klein Berkel spielt groß auf

Hameln. Volle Hütte, viele Tore – und vor allem tolle Stimmung! Es ist wieder Supercup-Zeit. Für drei Tage mutiert die einst als Handball-Tempel geadelte Rattenfängerhalle zum Fußball-Palast. Gut so, denn endlich brennt wieder einmal die Luft in der mit sportlichen Highlights nicht gerade mehr gesegneten Arena am Stockhof. Und wie es sich gehört, wurde das Premium-Turnier am Freitagabend vor 800 Zuschauern auch gleich mit einem Paukenschlag eröffnet. Und dafür sorgte ausgerechnet der TSV Klein Berkel. Erst im allerletzten Moment noch auf den Supercup-Zug gesprungen fühlte sich die Fenske-Elf aber gleich pudelwohl im Geschehen und besiegte den vorher favorisierten Landesligisten HSC Tündern überraschend mit 3:2. Der TSV legte dann später noch ein 3:1 gegen Newcomer Pegestorf nach und ist damit bestens im Turnier-Geschäft.

veröffentlicht am 23.01.2015 um 21:09 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 13:22 Uhr

Roland Giehr

Autor

Leiter Sportredaktion zur Autorenseite

Völlig anders ist die sportliche Situation bei den Schwalben. Da beim 1:1 im Duell gegen Bad Pyrmont nur noch ein magerer Punkt heraussprang, ist das Halbfinale vorerst in weite Ferne gerückt. Außerdem verlor der HSC noch Ugur Aydin mit einer Roten Karte. Feierabend für ihn. Bad Pyrmont hatte sich zuvor schon im mit großer Spannung erwarteten Stadtderby gegen Germania Hagen deutlich mit 5:2 behauptet und liegt mit vier Punkten ebenfalls noch gut im Rennen.

In der Gruppe B hatte die SSG Halvestorf enorme Schwierigkeiten und konnte in letzter Sekunde wenigstens noch einen Punkt beim dramatischen 4:4 gegen den FC Preußen retten. Ob das aber noch für einen vorderen Platz reicht, ist zu bezweifeln. Für klare Verhältnisse am ersten Turniertag sorgte nur Titelverteidiger SG Hameln 74 mit zwei Siegen gegen Bisperode (2:1) und Geheimfavorit TSV Barsinghausen (3:1). Klarer Fall. Der Weg zum Supercup führt nur über die Bicknell-Boys. Der Kampf um Platz zwei scheint allerdings noch völlig offen zu sein. Zwar rangieren dort die Gäste vom Deister dank des deutlichen 4:1-Triumphes gegen Halvestorf, aber der TSV Bisperode darf sich auch noch berechtigte Hoffnungen machen. Als beste Torschützen des ersten Tages konnten sich Niklas Beckmann (Tündern), Cihangir Sevinc, Steve Diener (beide Klein Berkel), Egcon Musliji (SG 74), Martino Minniti (Pegestorf) und Robert Just (Barsinghausen) jeweils mit einem Doppelpack auszeichnen.

Heute beginnt der Tag der Wahrheit in der Gruppe A um 16.30 Uhr mit der Begegnung Klein Berkel gegen Bad Pyrmont. Schon eine vorentscheidende Partie im Kampf um die Halbfinalplätze. Anschließend trifft der TSV Bisperode in der Gruppe B um 16.47 Uhr auf die SSG Halvestorf. Die Gruppenphase wird dann gegen 19.45 Uhr mit dem Hamelner Stadt-Derby SG 74 gegen FC Preußen beendet. Anschließend stehen gleich die beiden Halbfinalpaarungen auf dem Programm. Nach dem Spiel um Platz drei (20.23 Uhr) wird dann der neue Supercup-Gewinner im Finale um 20.39 Uhr gekürt.

2 Bilder
Auf und davon: Klein Berkels Dario Winter enteilt dem Tünderaner Edward Urich.

Eintrittskarten gibt es heute bereits ab 8.30 Uhr in der Rattenfängerhalle an der Tageskasse für 5 Euro (Erwachsene) und 3 Euro (Jugendliche). Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt.

Einen Liveticker vom Dewezet-Supercup sowie aktuelle Ergebnisse und Tabellen gibt es auf www. dewezet-

supercup.de



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige