weather-image
17°

Fußball: BW Salzhemmendorf abgestiegen / Halvestorfer Derby-Triumph in Aerzen

Klappe zu – das Leiden hat ein Ende

BEZIRK HANNOVER. Klappe zu – das lange sportliche Leiden hat ein Ende. Blau-Weiß Salzhemmendorf ist definitiv aus der Fußball-Bezirksliga abgestiegen. Ein kurzes Intermezzo für den noch strahlenden Aufsteiger aus dem Vorjahr, der aber schon von Beginn an eine Etage höher kein Bein auf die Erde bekam.

veröffentlicht am 05.05.2019 um 20:26 Uhr

Hart bedrängt im Kreisduell gegen Halvestorf: Aerzens Routinier Josef Selensky (li.).
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Elf Punkte nach 26 Spielen sind nun wirklich kein Ruhmesblatt, auch wenn sich die Mannen um Kapitän Malte Fitzner Woche für Woche nach Kräften gegen das Unheil stemmten. Es reichte einfach vorne und hinten nicht. Bei nun 15 Zählern Abstand bleibt selbst der Relegationsplatz in den restlichen vier Partien unerreichbar. Mit dem glücklichen 2:2 (1:1) gegen Hüddessum-Machtsum gelang aber wenigstens noch einmal ein Mini-Erfolgserlebnis. Rouven Müller (90.) rettete den einen Punkt allerdings erst mit dem Abpfiff. Sebastian Wilke (27./82.) hatte zuvor für die Gäste zweimal vorgelegt, Marcel Tost (35.) zwischenzeitlich schon einmal für Blau-Weiß ausgeglichen.
MTSV Aerzen – SSG Halvestorf 2:4 (1:1). Der Stachel von der 1:3-Heimpleite saß bei den Halvestorfer doch noch tief. Deshalb gingen die SSG-Kicker am Aerzener Veilchenberg auch mit reichlich Elan ins Derby und triumphierten am Ende tatsächlich mit einem 4:2-Sieg. „Halvestorf zeigte sich beim Toreschießen einfach effektiver“, sagte Karsten Hoppe, und das war für Aerzens Pressesprecher entscheidend. „Wir waren zwar die bessere Mannschaft, haben aber in der ersten Halbzeit unsere Chancen nicht genutzt.“ Da gelang nur Patrick Hoppe (8.) die 1:0-Führung, und die glich Kai Brixius (38.) aus. Nach dem Seitenwechsel kam Halvestorf mit noch mehr Schwung aus der Kabine. Julian Maaß (51.), Cezar-Marco Parashiv (63.) und Jan-Niklas Bleil (71.) trafen zum 4:1, und diesem Rückstand rannten die Hummetaler bis zum Ende hinterher. Immerhin konnte Andrej Weirich (77.) mit Aerzens zweiten Treffer die Niederlage in Grenzen halten.
VfR Evesen – Eintracht Afferde 4:0 (1:0). Zum ersten Mal nach der Winterpause ging die Eintracht als Verlierer vom Platz. „Irgendwann musste es ja passieren. Allerdings fiel die Niederlage unnötig hoch aus“, lautete das Fazit von Trainer Thomas Mau, der an den kurzfristig eingesprungenen Torhüter Jan Mista ein Sonderlob verteilte. „Die Zielstrebigkeit hat uns heute gefehlt.“ In der ersten Halbzeit traf nur Kaoa Aosman (13.) für den Tabellenzweiten, danach legten Sebastian Hull (50./64.) und Luca Dahlhoff (89.) nach.
FC Stadthagen – SV Lachem 1:2 (1:0). Im Fußball zählt nur der Wille. Und den hatte der SV Lachem. Ohnehin nur mit elf Mann angereist, sah Trainer Tarik Önelcin seine Felle spätestens nach der Gelb-Roten Karte für Andreas Helmel (72.) schwimmen. Denn da führte Stadthagen durch Robin Deterding (12.) bereits mit 1:0. Doch in Unterzahl schlugen dann Soner Aslan (81.) und Tayfun Dizdar (83.) per Elfmeter) noch zweimal eiskalt aus dem Nichts zu. kf/ro



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?