weather-image
×

Fußball-Bezirksliga: 1:0 – Lachemer Derbysieg in Halvestorf / Heimpleiten für Aerzen und Hagen

Joker Terzioglu sticht

BEZIRK HANNOVER. Erster Spieltag, erster Derbysieg: Besser hätte die Saison in der Fußball-Bezirksliga für den SV Lachem nicht beginnen können. Die Önelcin-Elf gewann 1:0 in Halvestorf. Heimpleiten kassierten der MTSV Aerzen (1:3 gegen Alfeld) und Germania Hagen (3:4 gegen Stadtoldendorf).

veröffentlicht am 07.08.2016 um 18:19 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 10:29 Uhr

Titelfavorit Tündern kam bei Aufsteiger Bavenstedt II nicht über ein 1:1 hinaus.

SSG Halvestorf – SV Lachem 0:1 (0:0)Viel Kampf, viel Krampf: Im Bezirksliga-Derby zwischen Halvestorf und Lachem war bei beiden Teams noch viel Sand im Getriebe. Lachems Coach Tarik Önelcin war am Ende einfach nur happy, „dass wir mit einem Auswärtssieg in die Saison gestartet sind. Diese drei Punkte kann uns niemand mehr nehmen“, sagte Önelcin, der bei der Einwechslung ein glückliches Händchen bewies. Nach 70 torlosen Minuten wechselte er Mehmet Terzioglu ein, eine knappe Viertelstunde später erzielte Lachems „Joker“ den Siegtreffer zum 1:0 (83.) – nach Vorlage von Yalcin Ulus. Önelcin sprach hinterher von einem verdienten Sieg: „Wir haben über weite Strecken das Spiel bestimmt und hatten auch die besseren Chancen.“ Doch die erste Top-Chance der Partie hatte Halvestorf: Nach knapp fünf Minuten tauchte Sascha Maaß plötzlich frei vorm Lachemer Tor auf, schoss aber vorbei. Aber auch die Önelcin-Elf hatte unter anderem durch Dominik Glaubitz, Adem Avci und einen indirekten Freistoß von Egcon Musliji einige gute Möglichkeiten, nutzte sie aber nicht. „Fabian Moniac hat heute richtig stark gehalten“, lobte Önelcin Halvestorfs Keeper. Für eine Überraschung sorgte SSG-Coach Ralf Fehrmann bereits vor dem Anpfiff, denn mit Baskim Gutaj von der SG Hameln 74 stand ein Neuzugang in der Startelf. Tor: 0:1 Mehmet Terzioglu (73.)

MTSV Aerzen – SV Alfeld 1:3 (1:1)Den Saisonstart hatte sich Aerzens Fußball-Chef Karsten Hoppe anders vorgestellt, denn nach dem 3:0-Sieg im Bezirkspokal gegen Halvestorf hatte er eigentlich „ein gutes Gefühl“. Doch das hat ihn offenbar getäuscht. „Das war heute nicht unser Tag. Ich weiß nicht, woran es lag“, so Hoppe. Dabei erwischte der MTSV einen Start nach Maß. Bereits in der zweiten Minute erzielte Maximilian Ringleff nach Vorlage von Marius Pieper das 1:0. Der Torjubel war kaum verstummt, da kassierten die Aerzener auch schon den Ausgleichstreffer durch Nasser Abdolkhani. Damit nicht genug. Nach dem Seitenwechsel besiegelten Hilmer Teschner (50.) und Bruno-Lorenzo Wolff (90.+1) die Heimpleite des MTSV. Hoppe trauerte hinterher den vergebenen Torchancen nach: „Wir hatten durch Dennis Deppmeyer und Maximilian Ringleff zwei gute Möglichkeiten zum 2:2, haben sie aber leider nicht genutzt.“ Tore: 1:0 Maximilian Ringleff (2.), 1:1 Nasser Abdolkhani (3.), 1:2 Hilmer Teschner (50.), 1:3 Bruno-Lorenzo Wolff (90.+1) Germania Hagen – FC Stadtoldendorf 3:4 (3:1) Zur Halbzeit 3:1 geführt, am Ende 3:4 verloren. Kein Wunder, dass Hagens Coach Stephan Meyer mächtig angefressen war: „Stadtoldendorf wird in dieser Saison nicht viele Punkte holen. Wir mit einer solchen Leistung aber auch nicht.“ Seine Elf zeigte zwei Gesichter. In der ersten Hälfte hatten die Germanen Chancen en masse und führten trotz des frühen 0:1-Rückstandes durch einen Doppelpack von Kiala Mbauzulu und einen Treffer von Christiano dos Santos mit 3:1. Die zweite Halbzeit war dann laut Hagens Coach ein Totalausfall: „Wir haben nichts mehr auf die Reihe bekommen“. Dabei hätte Markus Trompa, der einen Strafstoß verschoss, für die Vorentscheidung sorgen können. Der FC machte es besser. Fikri Yasar (2) und Sagier besiegelten die Hagener Heimpleite. Tore: 0:1 Burak Sagir (6.), 1:1 Kiala Mbauzulu (8.), 2:1 Mbauzulu (29.), 3:1 Christiano dos Santos (43.), 2:3 Fikri Yasar (59.), 3:3 Sagir (68.), 3:4 Yasar (76.)

SV Bavenstedt II – HSC BW Tündern 1:1 (0:0) Für Titelfavorit Tündern war das Remis gegen Aufsteiger Bavenstedt II aufgrund der vielen vergebenen Torchancen eine gefühlte Niederlage. „Am Ende können wir sogar froh sein, dass wir nicht verloren haben. Torwart Kolja Kowalski hat uns kurz vor Schluss mit einer starken Parade gerettet“, bilanzierte HSC-Sprecher Karsten Leonhart. Nach torloser erster Halbzeit ging Tündern durch Robin Tegtmeyer mit 1:0 (70.) in Führung, aber nur eine Minute später stand es 1:1 – Jerome Kelle glich aus. „Bavenstedt hat uns das Leben heute richtig schwer gemacht“, so Leonhart. Der Aufsteiger, bei dem der ehemalige Afferder Moritz Muschik im Tor eine starke Leistung zeigte, kämpfte beherzt. „Die haben diesen Punkt auch verdient“, stellte Leonhart fest. Tore: 0:1 Robin Tegtmeyer (70.), 1:1 Jerome Kelle (71.).aro



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt