weather-image
23°

Cheftrainer übergibt das Zepter beim Frauen-Oberligisten SV Hastenbeck an Yvonne Harms

Jetzt schaltet Detlef ein paar Genge runter

Nun ist es genug – der Chef zieht sich zurück. Insgesamt 17 Jahre harte Arbeit an der Außenlinie und auf dem Trainingsplatz haben bei Trainer Detlef Genge ihre Spuren hinterlassen. Auch wenn es überwiegend erfolgreiche Jahre am Reuteranger waren, will der 50-Jährige beim Frauen-Oberligisten SV Hastenbeck künftig nur noch im Hintergrund wirken. Ohne Stress und ohne großen Zeitaufwand. Und eine abermalige Rückkehr auf die Bank, wie vor anderthalb Jahren, scheint diesmal ausgeschlossen.

veröffentlicht am 20.06.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 14:47 Uhr

270_008_5582125_sp119_2006_5sp.jpg
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite

„Ich schaffe das auch gesundheitlich nicht mehr und außerdem muss jetzt endlich mal frisches Blut her“, übergibt Genge die Geschicke nun an Yvonne Harms. Die 29-jährige Mittelfeldstrategin hat erst jüngst ihre Trainerprüfung (C-Lizenz) bestanden und soll die Hastenbecker Fußballfrauen als Spielertrainerin sicher durch die Saison führen. „Yvonne kann das, sie ist erfahren genug. Außerdem bringt sie bestimmt ein paar neue Ideen mit. Und das ist immer gut für die Entwicklung einer Mannschaft“, traut der scheidende Coach seiner Nachfolgerin einen guten Job zu. Gleichwohl muss auch Yvonne Harms schon zu Beginn ihre Trainerkarriere mit einem großen personellen Problem fertig werden. Denn, wer hütet künftig das Tor?

Nach dem Wechsel von Sandra Dahmen zum Aufsteiger SC Völksen steht zwar mit Ramona Karger noch eine etatmäßige Torhüterin im Kader, doch die ist beruflich bei der Bundeswehr sehr eingespannt und wird öfter passen müssen. „Mit Rebecca Herda hat Hastenbeck aber noch ein hoffnungsvolles Talent in der Hinterhand“, weiß Genge. Die 17-Jährige ist zwar Mittelfeldspielerin, hat aber ihre Feuertaufe im Oberliga-Tor schon längst bestanden und könnte den Posten von Sandra Dahmen übernehmen.

„Das werden aber Yvonne Harms und die sportliche Leiterin Sabine Thimm entscheiden“, sieht sich Detlef Genge künftig maximal nur noch in der Beraterrolle. Ersatz wurde derweil schon für Tamara Habenstein (Völksen) gefunden. Austauschschülerin Norah Haas kehrt aus Argentinien zurück und wird das Hastenbecker Mittelfeld mit ihren Fähigkeiten bereichern. Zwei Fragezeichen bleiben aber: Christina Risel will studieren und Angela Katzinaki ist nach ihrem Kreuzbandriss immer noch nicht schmerzfrei.

Er hat fertig: Detlef Genge gibt sein Traineramt beim SV Hastenbeck auf.

Foto: nls



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?