weather-image
×

Bad Pyrmont am vorläufigen Tiefpunkt – 0:4 in Bavenstedt fünfte Niederlage in Serie

Jetzt ist Gasde als Krisenmanager gefragt

Bad Pyrmont. Der Pyrmonter Hoffnungsträger kam, sah und verletzte sich erneut. Das sehnsüchtig erwartete Comeback von Spielertrainer Philipp Gasde in der zuletzt recht unsortierten Defensive dauerte in Bavenstedt nur 44 Minuten, dann musste der 31-Jährige mit einer Knieblessur vom Feld – und das mittlerweile recht hartnäckige Unheil nahm beim Fußball-Landesligisten wieder seinen Lauf. Nur Sekunden später traf Benjamin Holze (45.) zum Bavenstedter 1:0 und legte dann später (66.) noch sein zweites Tor nach. Jane Zlatkov (73.) und Benjamin Celnik (76.) erhöhten zum Endstand von 4:0 und schraubten die Negativserie der Spielvereinigung damit auf fünf Niederlagen und 0:18 Tore. Der vorläufige Tiefpunkt, denn auch vorne lief wieder nichts. „Das ist schade. Wir haben uns so viel vorgenommen und alles in der ersten Hälfte auch gut umgesetzt. Nach dem Rückstand haben meine Spieler aber wieder die Köpfe hängen lassen“, wollte Gasde dann aus seiner großen Enttäuschung auch keinen Hehl machen.

veröffentlicht am 24.11.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 17:21 Uhr

Doch wo liegen die Urachen für den überraschenden Pyrmonter Absturz ins Niemandsland? In erster Line sicherlich an der übersichtlichen Personalsituation, denn mit den längerfristigen Ausfällen von Andrzej Matwijow, Sebastian Schmidt, Gerrit Pape und eben auch Gasde ging auch die nötige Erfahrung auf dem Platz verloren. „Die jungen Spieler sind noch nicht so weit“, weiß der Pyrmonter Coach und gab aber gleichzeitig im Fall seiner Person Entwarnung: „Meine Knieverletzung ist nicht so schlimm wie erwartet, am Sonntag gegen Alfeld bin ich wieder dabei.“ Auch Schmidt, der schon in Bavenstedt erstmals wieder mitwirkte, und Pape sollen dann richtig bei Kräften sein. Lediglich Matwijow hat weiterhin muskuläre Probleme.

Aber wie will Philipp Gasde bis dahin das im Misserfolg rapide gesunkene Selbstbewusstsein seiner Elf wieder auf Vordermann bringen, etwa mit verschärftem Training? „Das wäre im Moment der völlig falsche Weg. Wir werden jetzt im Training nur noch ganz einfache Dinge machen. Ich möchte, dass der Spaß zurückkehrt und damit auch die Bereitschaft, sich bei den Aufgaben gegen Alfeld und Tündern förmlich zu zerreißen“, gibt der Coach Einblicke in seine Art der Krisenbewältigung. Könnte vielleicht erneut klappen, denn auch in der Vorsaison gab es schon eine ähnliche Pyrmonter Minusserie – und dann kam Alfeld. „Wir haben 2:1 gewonnen“, erinnert sich Gasde noch sehr genau an die damalige Wende. Zwecks einer möglichen Vertragsverlängerung will er übrigens noch vor Weihnachten eine Entscheidung treffen: „Ich fühle mich in Bad Pyrmont wohl, die Zusammenarbeit mit der sportlichen Leitung klappt gut. Mal abwarten, was die Gespräche ergeben.“ ro



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige