weather-image
26°
×

Aufsteiger Aerzen ärgert schwache Lachemer / Tabellenführer SG 74 gibt sich in Tündern keine Blöße

Jermakowicz ist Emmerthals Derby-Held

Kreisliga (kf/aro/ro). Mit der SG Hameln 74 (2:0 in Tündern), der TSG Emmerthal (3:1 in Grohnde), dem SV Hastenbeck (3:2 gegen Bisperode) und dem MTSV Aezen (4:2 in Lachem) haben vier Kreisligateams noch eine weiße Weste.

veröffentlicht am 07.08.2011 um 19:02 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 17:41 Uhr

Tündern II – SG Hameln 74 0:2 (0:2). Tabellenführer SG 74 hatte vor dem Wechsel seine besten Szenen und machte durch Yalcin (37.) und Schröder (40.) schon alles klar. Tündern II drückte nach der Pause, aber ein Tor wollte nicht gelingen. Beckmann (65.) scheiterte zudem mit einem Elfmeter an SG 74-Torhüter Grincenko.

Lachem – Aerzen 2:4 (1:3). Trainer Thomas Fenske war nach dem Abpfiff bedient, denn der freche Aufsteiger aus Aerzen entführte die drei Punkte aus Lachem. „Meine Mannschaft konnte viele Dinge einfach nicht umsetzen“, ärgerte sich Fenske. Die Lachemer Treffer von Aslan (37.) und Glaubitz (90.) waren nur Ergebniskosmetik. Bei Aerzen stellten Reuke (11., 39.) und Illge (40., 48.) die Weichen auf Sieg. Weirich zeigte in der MTSV-Abwehr eine starke Partie.

Hastenbeck – Bisperode 3:2 (2:1). „Unsere Jungs haben einen super Job gemacht“, schwärmte SVH-Sprecher Joachim Wille. Bandorski (5.), Giese (25.) und Öztürk (72.) besiegelten die zweite Saisonniederlage der Bisperoder, für die Jaber (20.) und Voss (50.) zwischenzeitlich zum 2:2 ausglichen. TSV-Stürmer Krikunenko sah die Ampelkarte.

Börry – Rohden 2:0 (0:0). Andreas Meißner konnte zufrieden sein. Börrys Trainer lobte vor allem seinen zweifachen Torschützen Daniel Klünder (57., 73.) und seinen Abwehrchef Wolfgang Wehner. In der ersten Halbzeit neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld. Nach der Pause setzte Börry mehr auf Offensive und hatte klare Vorteile.

Marienau – Klein Berkel 3:1 (1:1). Es war ein Grottenkick, aber mit dem Ergebnis konnte SSG-Coach Günther Klauder gut leben. Das 0:1 durch Wölk (30.) glich Frederik Giger (38.) aus. Nach der Pause sorgten Udo Feuerhake (78.) und Kay Schwark (87.) für den Arbeitssieg.

Wallensen – Afferde 6:3 (4:1). „Das war ein Festival der vergebenen Torchancen“, sagte WTW-Coach Stefan Gluba, der zwar mit dem Ergebnis zufrieden war, aber mit dem Spiel nicht. Für WTW trafen Edeler (13.), Marks (22.), Batke (36.), Grote (39.), Knecht (75.) und Lemke (87.), für Afferde Bajrami (25.) und Sokolowski (42., 85.).

Grohnde – Emmerthal 1:3 (0:1). Grohndes Fußball-Chef Michael Klimasch zollte dem Gegner Respekt: „Emmerthal hat verdient gewonnen.“ Jermakowicz (30., 71.) und Magaschütz (57.) machten den TSG-Sieg perfekt. Enver Dragusha glich zwischenzeitlich zum 1:1 (50.) aus. TSV-Stürmer Christopher Thomas sah Rot. „Gelb hätte auch gereicht“, so Klimasch. Bereits am Freitagabend gewann Grohnde durch die Treffer von E. Draguscha (47., 78.) und M. Welz (52.) mit 3:0 in Hemeringen.

Eimbeckhausen – Hemeringen 6:1 (3:0). Eimbeckhausens Spielertrainer Michael Wehmann war mit drei Treffern (44., 66./FE, 79.) der Mann des Tages. Auch Hartmann (16.), Weddecke (41.) und Schwanz (55.) trafen für Eimbeckhausen. Bendereit (90./Handelfmeter) erzielte vom Elfmeterpunkt den Ehrentreffer für Hemeringen.

Mit Köpfchen: Grohndes Marvin Welz und Jan Beye verlieren das Duell gegen Emmerthals Torjäger Michael Jermakowicz. Foto: nls



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige