weather-image
22°
Fußball: Seine Tore sind auch gegen Neuhof gefragt

Immer wenn Latowski trifft, verliert Preussen nicht

HAMELN. Für ihn hat sich der Kreis geschlossen. Von Hameln über die Nachwuchsteams von Hannover 96, Eintracht Braunschweig II, ZFC Meuselwitz und den SV Rositz kehrte Sebastian Latowski zurück an die Weser.

veröffentlicht am 12.06.2017 um 15:16 Uhr

Sebastian Latowski (re.), der Torgarant des FC Preussen. Foto: nls
Klaus Frye

Autor

Klaus Frye Sportreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Und im Trikot des FC Preussen Hameln zeichnet den 27-jährigen Fußballer immer noch genau das aus, was er schon in der Jugend am besten konnte – das Toreschießen.

Auf genau diese Qualitäten des Torgaranten baut (Di., 19 Uhr) im entscheidenden Aufstiegsspiel zur Bezirksliga gegen BW Neuhof nicht nur sein Trainer Marcel Pöhler, sondern auch die große Fangemeinde der Preussen. Schließlich hat sich in dieser Saison schnell herumgesprochen, dass auf den im polnischen Bydgoszsz (Bromberg) geborenen Stürmer Verlass ist.

Und die Statistik lügt nicht. Die drei Saison-Niederlagen kassierte der Vizemeister der Kreisliga allesamt in der Vorrunde. In Salzhemmendorf (2:3), gegen Meister Afferde (1:2) und in Wallensen (2:4) fehlte der Name Latowski tatsächlich in der Torschützenliste. In der Hinserie hielt sich der regionalligaerfahrene Angreifer, der in der 4. Liga mehr als 100 Einsätze nachweisen kann, mit sechs Treffern noch ein wenig zurück. Nach der Winterpause schaltete er den Turbo ein, erhöhte die Torquote deutlich. 24 Spiele, 24 „Buden“ – mit rechts, mit links, aber auch mit dem Kopf. Der 1,83 Meter große Blondschopf versteht eben sein Handwerk. Meisterlich präsentierte er sich zuletzt vor allem beim 6:3-Erfolg in Lenne, als er die Zuschauer gleich mit vier Treffern in Jubelstimmung versetzte.

„Immer wenn Latowski trifft, verliert Preussen nicht“, heißt es im Hamelner Lager. Deshalb drücken sie dem Vollblutstürmer gegen Neuhof auf dem Kunstrasenplatz am Tönebönweg, wo der Preussen-Kassierer eine volle Hütte erwartet, die Daumen. Es muss ja nicht gleich wieder ein Viererpack sein. Hauptsache, Latowski trifft ...



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare