weather-image
10°
×

Torhüterin Kristina Schnüll gibt Einblicke / Männer kassieren – Frauen schauen in die Röhre

„Ich verdiene nichts mit dem Fußball“

Hameln-Pyrmont. Im Fußball wird je nach Spielklasse gutes und vor allem viel Geld gezahlt. Manchmal sogar astronomische Summen. Aber das gilt vorrangig nur für die Männer. Selbst auf Kreisebene macht der gut gefüllte Briefumschlag schon seine monatliche Runde. Die Frauen schauen dagegen in den jeweiligen Ligen bis auf wenige Ausnahmen noch immer in die Röhre. Obwohl das Niveau immer besser wird und beispielsweise die DFB-Frauen in den letzten 20 Jahren wesentlich erfolgreicher waren als die Männer, gibt es hier als Prämien nur „Peanuts“. Ist das gerecht?

veröffentlicht am 30.01.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 04:21 Uhr

Autor:

50 000 Euro kassierte jede im Team von Bundestrainerin Silvia Neid für den letzten EM-Titel. Wenigstens etwas, denn angefangen hatte alles 1989 sogar mit einem peinlichen Kaffeeservice. Zum Vergleich dazu: Deutschlands Elitefußballer würden beim WM-Sieg in Brasilien 300 000 Euro pro Mann kassieren. Ob bei den Ablösesummen oder den Gehältern, die männlichen Profis haben in der Bundesliga überall die Nase vorn. Ein Lied davon singen kann auch Kristina Schnüll. Hastenbecks ehemalige Torhüterin steht jetzt in der Frauen-Bundesliga beim VfL Sindelfingen zwischen den Pfosten. Doch von einem Gehalt in Millionenhöhe, wie bei den Männern üblich, kann sie nur träumen. Denn die 36-Jährige verdient gar nichts mit dem Fußball. Wenigstens werden die Fahrtkosten für die weiten Reisen zu den Auswärtsspielen erstattet, eine Änderung im Gehaltsgefüge hält Schnüll aber für überfällig. „Frauenfußball ist mittlerweile so gut, ein normales Gehalt, von dem man leben kann, sollte da schon drin sein“, fordert sie ein Umdenken bei den Klubs und natürlich beim DFB. Aber wo soll das ganze Geld herkommen? Klarer Fall, alles geht nur über Sponsoren und natürlich attraktive TV-Gelder. Doch gerade bei den Einschaltquoten der Frauen-Spiele gibt es noch viel Spielraum nach oben. Dementsprechend weniger wird auch gezahlt. Auch bei den Prämien. Obwohl die Damen des VfL Wolfsburg in der letzten Saison mit ihrem Triple-Triumph eine ebenso bemerkenswerte Saison spielten wie der FC Bayern München, blieb der finanzielle Erfolg eher bescheiden. Die einen kassieren Millionenbeträge, die anderen von der UEFA nur ein paar tausend Schweizer Franken. Trotz dieser Ungleichheiten ist die in Hameln geborene Kristina Schnüll aber unverdrossen. „Wir sind alle mit Leidenschaft und Spaß dabei. Es geht uns nicht um das Geld, wir wollen einfach nur hochklassigen Fußball spielen,“ steht für sie der Sport immer noch im Vordergrund.

Ob sich die finanzielle Ebene in ihrer Karriere noch zum Guten wendet, steht allerdings in den Sternen. Aber nicht nur in der Bundesliga sind die Unterschiede enorm. Auch an der Basis. So ist beispielsweise das Männer-Turnier beim Hallen-Supercup in Hameln mit 5000 Euro dotiert, das nicht minder attraktive der Frauen nur mit 1000 Euro. Wieso eigentlich?



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt