weather-image
×

Trainer Schmidt erwischt mit den A-Junioren der Deister-Süntel-United einen super Saisonstart

„Ich habe eine Bombentruppe“

Nettelrede. Fünf von sieben Partien gewonnen – 16 Punkte. Nur das letzte Spiel ging verloren. Die Bilanz für Aufsteiger Deister-Süntel United in der Fußball-Bezirksliga liest sich hervorragend. Doch die A-Junioren um Trainer Andreas Schmidt bleiben gelassen: „Wir wollen mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Das bleibt unser Ziel. Alles, was jetzt kommt, ist Zubrot.“ Aber warum läuft es so gut? Für Kapitän Michael Linde ist der Schlüssel des Erfolgs die Geschlossenheit der Mannschaft. „Wir kennen uns zum großen Teil aus dem Jugendbereich, weil wir bisher nirgendwo anders gespielt haben“, weiß der 17-Jährige. Die A-Jugend spielt mit diesem Kader allerdings erstmals zusammen. Nach der letzten Saison stieß ein Großteil der damaligen B-Junioren dazu. Diese strotzten nach ihrem Platz zwei in der Kreisliga, dem damit verbundenen Aufstieg und dem Gewinn des Kreispokals, vor Selbstbewusstsein.

veröffentlicht am 05.10.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 08:21 Uhr

Autor:

Es gab also kaum Integrationsprobleme. Nun läuft für alle das Abenteuer Bezirksliga. Eine Alltagsfliege? Nein. Trainer Schmidt plant langfristig mit dieser Mannschaft: „Wenn nichts dazwischenkommt, wird dieser Kader bis auf die sechs Älteren, die nach der Saison rausmüssen, unverändert bleiben.“ Zumal es auch Perspektiven im Unterbau gibt, obwohl es für die ebenfalls aufgestiegenen B-Junioren noch nicht so richtig rundläuft. Sechs Niederlagen, 46 Gegentore und der letzte Tabellenplatz in der Bezirksliga sind momentan noch kein Ruhmesblatt. Aber das kann ja noch werden.

Bei den A-Junioren läuft es dafür fast wie geschmiert und so sieht auch Andreas Schmidt die Zukunft der Spielgemeinschaft aus Nettelrede, Eimbeckhausen und Beber-Rohrsen überaus positiv.

„Ich habe hier eine Bombentruppe zusammen“, weiß der Coach. Allerdings wird diese Saison kein Selbstläufer. Spätestens nach dem 0:6 in Neuhof und dem Verlust der Tabellenführung wissen die A-Junioren der DSU, dass die Stunde in der neuen Umgebung geschlagen hat. Für Michael Linde und Co. war das allerdings nur ein Ausrutscher. „Wir können theoretisch jeden schlagen. Unsere größte Stärke ist der Kampfgeist und dass wir als Team agieren. Das haben wir in Neuhof nicht gemacht und deshalb verloren“, anlysierte der DSU-Kapitän. An Selbstbewusstsein fehlt es somit ganz gewiss nicht im Umkreis von Nettelrede. Auch für Trainer Schmidt ist die Partie längst abgehakt: „So einen Tag hat man mal.“ Natürlich darf auch das Glück nicht fehlen. „Gegen AEB Hildesheim hätten wir beim 2:1 auch verlieren können, haben aber halt einfach die Tore gemacht“, erinnert sich der DSU-Coach. Nun aber zählen die nächsten Partien, und da wartet nach den Herbstferien am 19. Oktober mit dem Derby gegen Eintracht Afferde gleich eine äußerst brisante Aufgabe.

Eines ist schon jetzt sicher: Die DSU will und wird weiter für Furore sorgen. Und das nicht nur in dieser Saison...



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt