weather-image
32°
×

Achterbahnfahrt der Gefühle für Trainer Önelcin beim Lachemer 6:4 / Relegation mit Bisperode

„Ich bin stolz auf meine Jungs“

Bezirk Hannover. Zittern, bangen hoffen – Hochkonjunktur für Herztropfen. Der SV Lachem hüpfte am Tag der Entscheidung mit einem denkwürdigen 6:4-Erfolg gegen den SC Harsum in der Blitztabelle der Fußball-Bezirksliga hin und her wie ein junges Känguru im australischen Outback. Eine Achterbahnfahrt der Gefühle für Trainer Tarik Önelcin, der auch noch einen verschossenen Foulelfmeter von Baris Demirkaya (4.) verkraften musste. Seine Elf hatte trotzdem durch Yigit Arslan (30.), Soner Aslan (34.) und Denis Anklam (35.) bereits mit 3:0 geführt. Doch dann kam der Hänger und plötzlich stand es 3:3 (48.). Doch die Schockstarre währte nicht lange, denn ruckzuck legten Yagiz Arslan (55.) mit einem Freistoß-Hammer aus 30 Metern, Bujamin Kiki (58./Elfmeter) und der überragende Aslan (80.) wieder drei Treffer zum 6:3 nach. Benjamin Celnik beendete das Torfestival (90.) dann mit seinem zweiten Treffer. Zuvor war er bereits in der 43. Minute erfolgreich. Pascal Bodman (44.) und Stefan Brodtmann (48.) erzielten die beiden restlichen Treffer einer Harsumer Mannschaft, die Lachem keinen Zentimeter Boden schenkte. „Ich bin völlig fertig, aber auch unheimlich stolz auf meine Jungs. Wir sind verdient in der Bezirksliga geblieben“, fielen Önelcin nach der schweren Geburt gleich zentnerweise Steine von Herzen. Eine Vertragsverlängerung („Wir setzen uns in der Woche zusammen“) dürfte nun auch nichts mehr im Wege stehen. Der ebenfalls im Zittermodus agierende TSV Bisperode muss nun trotz des 2:1-Sieges beim MTSVAerzen in den sauren Apfel der Relegation beißen. Da wartet aber wenigstens ein echter Ostkreiskracher gegen den MTV Lauenstein. Abas Jaber (13./16.) erzielte beide TSV-Tore, Dennis Deppmeyer (52.) für den MTSV, der Stephan Clavien in der Schlussminute noch mit Rot verlor. „Der letzte Biss hat irgendwie gefehlt“, bilanzierte Sprecher Karsten Hoppe.

veröffentlicht am 31.05.2015 um 18:16 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 08:37 Uhr

Wer in Bisperode und Lachem auf die Schützenhilfe der SSG Halvestorf gehofft hatte, tat das vergeblich. Die schwache Fehrmann-Elf ging in Machtsum mit 0:4 unter. Daniel Winter (5.), Christian Vollmer (23./66.) und Tim Ostrowski (50.) sorgten für klare Verhältnisse und den Klassenerhalt des vorher noch gefährdeten Aufsteigers. Die letzten 30 Minuten bestritt Halvestorf nach der Ampelkarte (55.) für Paul Alles dann auch noch in Unterzahl. Später sah dann auch Steven Danne (87./Hüddessum) noch Rot. Der WTW Wallensen bekleckerte sich zum Saisonabschluss mit einer 0:2-Niederlage gegen Absteiger TSV Deinsen auch nicht gerade mit Ruhm. René Zinram (37.) und Sebastian Serrano (90.) ließen sich als Torschützen feiern. ro



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige