weather-image
24°
Fußball: Hastenbeck im Pokal Außenseiter gegen Jesteburg / Tündern prüft den Meister

Hoffen auf den Coup

HAMELN-PYRMONT. Ende der langen Wartezeit für die Fußball-Frauen des SV Hastenbeck. Nach diversen Ausfällen und Verlegungen soll der Pokalknaller der 2. Runde gegen den Regionalligisten VfL Jesteburg nun tatsächlich am Sonntag (13 Uhr) über die Bühne gehen.

veröffentlicht am 16.02.2018 um 15:26 Uhr

Voller Einsatz: Jana Stolle (Hastenbeck) im Duell mit Torhüterin Nicole Pöhlmann (Renshausen). Foto: nls
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Natürlich auf dem Hamelner Kunstrasen, der neuen sportlichen Vizeheimat des Oberligisten. Zwar kam die Mannschaft um Spielertrainerin Bianca Lity mit einem 1:0-Sieg im Punktspiel gegen den FFC Renshausen erfolgreich aus der Winterpause, doch diese Aufgabe dürfte nun ungleich schwieriger werden. Soll heißen: Der SV Hastenbeck ist nur Außenseiter. Den Favoriten ein bisschen ärgern steht dabei aber trotzdem ganz oben auf der Agenda. „Wir wollen dieses Zusatzspiel auf gar keinen Fall abschenken, sondern auch nutzen, um uns weiterzuentwickeln“, meint Hendrik Lity. Der sportliche Leiter hofft sogar insgeheim auf eine Überraschung und den damit verbundenen Einzug in die 3. Runde auf Niedersachsenebene. Soll das auch so kommen, muss die SVH-Defensive um Francesca Rüscher allerdings die Jesteburger Torjägerinnen Nele Heins und Fabienne Stejskal fest im Auge behalten. Bis auf Madeline Muschik, Alina Stolle und Franziska Knaus kann Bianca Lity ihre beste Besetzung aufbieten.

Erstmals wieder um Punkte kämpft dagegen Oberliga-Aufsteiger Tündern am Sonntag (16 Uhr) gegen den MTV Barum. Auch hier bleibt nur die „Plastikwiese“, in diesem Fall in Afferde, als Alternative. Der letztjährige Staffelmeister, der den Aufstieg nur knapp verpasste, zählt auch in dieser Saison wieder zu den Topteams. „Ich bin sehr gespannt, wie wir die Pause verkraftet haben und uns präsentieren werden“, orakelt Trainer Alexander Stamm. Eine optimale Vorbereitung war aufgrund der Witterung für den HSC jedenfalls nicht möglich. ro/mo

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare