weather-image
19°

Tündern spielt in Alfeld / Spätvorstellung in Bad Pyrmont

Heute beginnt das große Nachsitzen

Hameln-Pyrmont. Die Winterpause und die Zeit der Spielausfälle ist vorbei. Im Fußballbezirk Hannover beginnt deshalb auch schon heute Abend das große Nachsitzen. Dienstags können sich die Trainer und Spieler aller Vereine bis in den Mai hinein schon mal auf reichlich Überstunden einstellen. Denn die Liste der Nachholspiele ist lang.

veröffentlicht am 09.04.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 16:21 Uhr

270_008_6312763_sp107_0908_5sp.jpg

Landesligist HSC BW Tündern tritt bereits um 18.30 Uhr beim Aufsteiger SV Alfeld an. Die 2:4-Niederlage bei Fortuna Sachsenross war am Sonntag für Trainer Siegfried Motzner ein herber Rückschlag: „Das wäre für uns ein Big Point gewesen.“ Um den heute an der Leine zu landen, kam vor dem Spiel von Pressesprecher Karsten Leonhard auch schon mal eine klare Ansage: „Es gibt nur ein Gas, Vollgas!“

„Endlich wieder spielen“, so lautet der größte Wunsch von Halvestorfs Spartenleiter Burkhard Büchler. Und das soll in der Bezirksliga gegen den SC Rinteln tatsächlich klappen. „Mit voller Truppe volle Kraft voraus“, heißt um 19.30 Uhr das Motto bei der SSG. Der Sport-Club von der Weser ist nach dem 3:1-Sieg gegen die SG Hameln 74 zwar nicht unbedingt Halvestorfs Wunschgegner im ersten Heimspiel nach der Winterpause, doch auch hier gilt „man muss nehmen, was kommt“. Schließlich hat die SSG das größte Restprogramm der Liga zu absolvieren.

Viel Zeit, die Rinteln-Pleite aufzuarbeiten, bleibt für die SG Hameln 74 nicht, denn ebenfalls um 19.30 Uhr wartet mit dem TVJ Leveste die nächste Auswärtshürde auf das Team von Trainer Paul Bicknell. Und da gibt es keine Ausrede – drei Punkte sind Pflicht.

Spitzenreiter SpVgg. Bad Pyrmont ärgerte sich über das 0:0 in Nienstädt gewaltig. Grund genug, bei der heutigen Spätvorstellung (20 Uhr) an der Südstraße gegen Barsinghausen mal wieder Tore zu schießen. Das tut auch not, denn schließlich wollen die Pyrmonter nicht nur Revanche für die 2:3-Hinspiel-Niederlage nehmen, sondern mit einem Sieg auch die Tabellenführung festigen.

Nach der 1:2-Pleite gegen Leveste droht Germania Hagen am Aechternbusch (19.30 Uhr) erneut Ungemach, denn der FC Springe (5:1 gegen Obernkirchen) kam deutlich besser aus den Startlöchern. Mehr Einsatzbereitschaft ist bei den Germanen gefragt, wenn sie nicht wieder mit leeren Händen vom Platz gehen wollen.kf



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt