weather-image
Fußball: Maaß und Paraschiv treffen beim 2:0 in Luthe / Salzhemmendorf kassiert 0:7-Niederlage

Halvestorfer Erfolgsstory geht weiter

BEZIRK HANNOVER. Die SSG Halvestorf lässt nicht locker und schreibt weiter fleißig an ihrer überraschenden Erfolgsstory. Titel: Das Wunder vom Piepenbusch. Vorbei scheinen nun die Zitter-Jahre als heimisches Sorgenkind in der Bezirksliga, denn nach dem 2:0 (1:0)-Sieg beim TSV Luthe ist jetzt die Bezeichnung Titelkandidat für den Tabellenzweiten nicht mehr so ganz abwegig.

veröffentlicht am 02.09.2018 um 19:27 Uhr

Sorgte für die wichtige Halvestorfer Führung: Julian Maaß. nls
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Auch wenn die Saison noch lang ist, das Team von Trainer René Hau hat schon jetzt bewiesen, dass mit ihm zu rechnen sein wird. Torjäger Julian Maaß (44.) stellte kurz vor dem Wechsel bereits die Weichen für den vierten Saisonerfolg, Cezar Paraschiv (90.) machte dann in der Schlussminute nach einem Konter den Deckel drauf.


TSV Algesdorf – MTSV Aerezn 2:2 (1:1). Der erste Saisonsieg bleibt auch weiterhin nur Wunschdenken beim MTSV Aerzen. Aber den Punkt aus Algesdorf nimmt Trainer Gaetano Bartolillo trotzdem gerne mit. Zumal Patrick Hoppe (81.) diesen erst spät unter Dach und Fach brachte. Er korrigierte damit auch gleichzeitig das Eigentor von Andrej Glanz (62.), der Algesdorf damit unfreiwillig in Führung gebracht hatte. Zuvor hatte Eduard Mittelstedt (1.) für eine wahren Aerzener Raketenstart gesorgt, den Björn Reinecke (15.) aber egalisieren konnte. Eine gute Note beim MTSV verdiente sich Torhüter Noah Buchmeier, der gleich mehrfach glänzend parierte.


SC Rinteln – Eintracht Afferde 3:0 (3:0). Toni Bannert (12.), Dominik Schrader (31.) und Goreg Andraws (44.) zogen der diesmal defensiv indisponierten Eintracht schon vor dem Wechsel den Zahn. Mehr an Höhepunkten hat die Partie dann aber auch nicht zu bieten. Nach der vierten Niederlage im fünften Spiel ist die sportliche Krise in Afferde perfekt und eigentlich hat für die Elf von Trainer Oliver Bock damit auch schon der Abstiegskampf begonnen.


SV Alfeld – BW Salzhemmendorf 7:0 (1:0). Langsam wird es kritisch für Salzhemmendorf. Selbst im Kellerduell bei der bis dato noch sieglosen SV Alfeld blieb der Aufsteiger seine Bezirksliga-Tauglichkeit auf allen Ebenen schuldig und wurde förmlich vom Platz gefegt. Der nächste schwarze Sonntag für Blau-Weiß. Vor der Pause war die Lage bei einem 0:1-Rückstand noch einigermaßen überschaubar für Trainer Paul Bicknell, danach brachen dann aber bei seiner Defensive alle Dämme. Jonas Schmidt (40./49./54.), Julius Bütehorn (70./71), Maximilian Mauer (46.) und Fabian Carduck (75.) ließen sich so nicht zweimal bitten und besserten ihre Torquote quasi ohne große Gegenwehr auf.


Egestorf-Langreder II - SV Lachem 3:2 (3:0). Wer 45 Minuten dem Tiefschlaf frönt und gleich drei Tore kassiert, der kann normalerweise beim Fußball nichts mehr erben. Doch der SV Lachem war diesmal nah dran, wenigstens noch einen Punkt zu retten. Aufgeschreckt durch den Halbzeit-Weckruf von Trainer Tarik Önelcin war plötzlich Dampf auf dem Kessel. Und als Soner Aslan (75.) und Tayfun Dizdar (80.) dann auch noch trafen, wurde es wieder richtig spannend. Mehr ging dann aber trotz aller Bemühungen nicht mehr. Die Tore von Pechvogel Yalcin Ulus (5.), der ins eigene Netz traf, Nico Schikora (10.) und Torben Senft (40.) reichten Egestorf II letztlich zum Erfolg.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt