weather-image
×

Halvestorf patzt – SG 74 kann den Sekt kaltstellen

Tegtmeyer erzielt beim 4:0 Hamelns 100. Saisontreffer / 4:1 – Hagen lebt wieder

veröffentlicht am 21.04.2014 um 19:13 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 01:41 Uhr

Bezirk Hannover. Der Meistersekt kann schon in aller Ruhe kaltgestellt werden, denn wer will die SG Hameln 74 auf dem Weg aus der Fußball-Bezirksliga in die Landesliga noch stoppen? So wie es aussieht, keiner mehr. Da nun auch Verfolger SSG Halvestorf beim 3:3 gegen Ambergau patzte, bauten die Bicknell-Schützlinge ihren Vorsprung mit dem 4:0-Erfolg in Holzminden auf respektable zehn Punkte aus. „Pauls Panther“ zeigten beim 20. Saisonsieg aber nur 36. Minuten lang ihre Krallen, danach war der Dampf raus und nur noch halbe Kraft bei der SG 74 angesagt. Höhepunkt der schnellen Torflut: Hamelns 100. Saisontreffer. Den erzielte bezeichnenderweise auch noch Top-Angreifer Robin Tegtmeyer in der 20. Minute zum 2:0. Sein Arbeitsnachweis kann sich mit bereits 27 Toren sehen lassen – und ein Ende scheint nicht in Sicht. Sturmpartner Marc-Robin Schumachers (5.) hatte für den Tabellenführer schon frühzeitig vorgelegt, Flamur Dragusha (35./36.) setzte dann mit einem Blitz-Doppelpack noch den Deckel drauf.

Die SSG Halvestorf durchlebte beim 3:3 gegen den FC Ambergau 90. Minuten lang ein Wechselbad der Gefühle. Es ging hin und her am Piepenbusch. Nach dem Auftakttor von Manuel Capobianco (25.) sorgten zunächst Christoph Meyer (37.) und Christian Harms (62.) für eine 2:1-Führung der Gäste. Doch auch die hielt nicht lange, denn Julian Mass (74.) und Matthias Günzel (82.) konnten das Blatt wieder wenden. Wer glaubte, die Messe war damit gelesen, irrte. Nur wenig später schaffte Tobias Eggert (86.) noch den Ausgleich. Das endgültige Aus für die SSG Halvestorf im Titelrennen war damit besiegelt.

Wieder mittendrin im Tal der Träume ist dagegen Germania Hagen nach dem 4:1-Triumph bei Eintracht Exten. Wenn auch nur am anderen Ende der Tabelle. Es scheint so, als wenn das Interimsduo Dirk Sölla/Frank Mundhenk dem Team neues Leben eingehaucht hat und der feste Glaube an den direkten Klassenerhalt zurückgekehrt ist. Nils Lippert (4.), Roland Stuckenberg (11.), Marvin Strobl (15.) und Steve Diener (85.) verkürzten den Abstand auf einen Nichtabstiegsplatz mit ihren Toren auf sechs Zähler. Dort rangiert derzeit noch Holzminden (27). Keine Frage, für die Germanen geht angesichts des machbaren Restprogramms noch was nach oben. Aber der Abgrund ist bei nur zwei Zählern Vorsprung auch noch nah. Exten hatte nur den Treffer von Volkmar Vöge (22.) zu bieten.

Robin Tegtmeyer (SG 74) nls

Schützenhilfe für Hagen leistete Kreisnachbar MTSV Aerzen mit dem 1:0-Erfolg über den MTV Bevern. Mittelfeldspieler Marius Pieper avancierte in einer niveauarmen Partie mit einem sehenswerten Freistoßtor erst in der Nachspielzeit zum Helden des Tages im Stadion am Veilchenberg.

Der TSV Bisperode hatte beim 3:3 in Lamspringe bis 20. Minuten vor dem Ende und einer 3:1-Führung noch den Sieg vor Augen, doch dann gab die Elf von Trainer Werner Brennecke das Heft aus der Hand. Die Folge: Marcel David und Marius Meier (80.) retteten noch einen Punkt. Roman Bandorski (13.) und Abas Jaber (30./49.) brachten Bisperode zunächst in eine komfortable Position und der gute Torhüter Heiko Schröer (6.) entschärfte sogar noch einen Elfmeter. Zu diesem Zeitpunkt störte auch der Treffer von Thorben Schütz (41.) noch nicht. ro



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt