weather-image
22°

Halvestorf auf Supercup-Kurs

Aerzen/Hameln. Die SSG Halvestorf hat nach den ersten beiden Qualifikationsturnieren das Ticket für den Dewezet-Supercup mit 62 Punkten praktisch schon in der Tasche.

veröffentlicht am 22.12.2013 um 20:13 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 04:41 Uhr

270_008_6814736_sp107_2312_4sp_2_.jpg

Beim Hilligsfelder TBH-Cup triumphierten die Bezirksligakicker der SSG Halvestorf mit einem 5:2-Endspielsieg gegen den SV Weetzen, der als Kreisligist mit dem 2:0-Halbfinalsieg gegen Titelverteidiger SG Hameln 74 für die Überraschung des Turniers sorgte. Im Finale war dann aber Halvestorf eine Nummer zu groß. Die SSG ging durch die Treffer von Manuel Capobianco und Andrej Vorrat mit 2:0 in Führung – Sebastian Mende und Nils Nanzik glichen für den SVW zwischenzeitlich zum 2:2 aus. Doch dann machten Eugen Fabrizius, Vorrat und Capobianco den 5:2-Finalsieg der SSG Halvestorf perfekt. Dritter wurde die SG 74, die das Neunmeterschießen um Platz drei mit 3:1 gegen den SV Lachem gewann.

Beim Citipost-Cup wurde die SSG Halvestorf erst im Finale vom TSV Barsinghausen gestoppt. Jan-Lauritz Gröss machte den 2:1-Sieg mit einem Doppelpack perfekt. Für die Elf von Trainer Stefan Nehrig war Andrej Vorrat erfolgreich. „Die beste Mannschaft des Turniers hat gewonnen“, bilanzierte MTSV-Spartenleiter Karsten Hoppe. Der TSV stellte zudem mit Kai Witt nicht nur den herausragenden Torhüter, sondern mit Refaat Hasso (10) auch den Torschützenkönig. Zum auffälligsten Spieler wurde zudem der Aerzener Patrick Hoppe gewählt. Für Unmut am Rande sorgte die Halvestorfer Taktik, in der Zwischenrunde nur mit einer B-Elf anzutreten. Die holte keinen Punkt. Ab dem Viertelfinale war die SSG dann wieder in Topbesetzung am Start. „Das hat nicht jedem gefallen“, meinte Hoppe. Für Diskussionsstoff sorgte aber auch ein anderes Thema.

Nach dem Verzicht des TSV Exten, der sich als Zweiter für die Zwischenrunde qualifiziert hatte, aber am Sonntag mangels Masse nicht antreten konnte, rückte der MTSV Aerzen als bester Gruppen-3. nach – und nicht der SSV Königsförde, der in der Exten-Gruppe Platz drei belegte. „Das kann ich nicht nachvollziehen“, kritisierte Königsfördes Spartenleiter Burkhard Helbig die Entscheidung, von der Aerzen als Gastgeber profitierte. „Wir haben das im Eiltempo so entschieden und sind uns keiner Schuld bewusst“, erklärte Hoppe. aro/ro

270_008_6814551_sp999_2312.jpg

 

Supercup-Tabelle (Stand: 22. Dezember 2013)

1. Halvestorf (62 Pkt.)

2. Barsinghausen (33)

3. Aerzen (30)

4./5. Emmerthal, Weetzen (beide 29)

6./7. SG 74, Lügde (beide 28)

8./9. Lachem, Kl. Berkel (beide 27)

10. Tündern (26)

11./12. Bisperode, Sonneborn (beide 25)

13. Königsförde (23) 



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare