weather-image
23°

Fußball: Gelingt dem Außenseiter erstmals der Einzug ins Finale?

Hajen im Pokalfieber

HAMELN-PYRMONT. Wer kommt ins Kreispokal-Finale? Am Dienstag und Mittwoch (jeweils 19 Uhr) steigen in Tündern die Halbfinals zwischen Hajen und Lauenstein sowie Hemeringen und Bisperode.

veröffentlicht am 14.05.2018 um 18:06 Uhr

270_0900_92714_sp599_1505_Tim_Schrader_nls.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Gelingt dem Außenseiter der Pokal-Coup? Schon im Halbfinale grassiert im Fußball-Kreis Hameln-Pyrmont das Pokalfieber. Denn mit dem SV Hajen – aktueller Tabellenführer der 1. Kreisklasse – sowie Kreisligist VfB Hemeringen stehen zwei Mannschaften im Blickpunkt, die den begehrten Pott bislang noch nie in den Händen halten durften.

Da der Pokal bekanntlich auch im Kreis Hameln-Pyrmont seine eigenen Gesetze haben soll, rechnet man sich sowohl an der Weser als auch am Hemeringer Berg durchaus mehr als eine kleine Nebenrolle aus. Vor allem der SV Hajen geht in Tündern (Di., 19 Uhr) mit breiter Brust aufs Feld. „Wer Salzhemmendorf rausschmeißt, muss auch gegen den MTV Lauenstein nicht bange sein“, lautet der Tenor rund um den gefürchteten Sportplatz „Auf dem Kuhkamp“. Und dass der Auftritt gegen Hajen kein Zuckerschlecken wird, ahnt auch Lauensteins Coach Stephan Schröer. „Deshalb werden wir alles raushauen, war wir haben“, kündigte er im Vorfeld an. „Denn das ist für uns das wichtigste Spiel in dieser Saison. Deshalb sind wir hoch motiviert.“ Wohl auch, weil ein Pokal-Aus gegen die klassentieferen Hajener bei den MTV-Fans bestimmt auch nicht gut ankommen würde.

Zu einem Spiel auf Augenhöhe dürfte es im zweiten Halbfinale kommen, wenn der VfB Hemeringen (Mi., 19 Uhr) am Lawerweg auf den TSVBisperode trifft. Viel bewegt haben die beiden Kreisligisten zuletzt zwar nicht mehr, aber der Pokal könnte durchaus noch einmal ungeahnte Kräfte freisetzen. Auch beim VfB-Team um Trainer Steve Diener, denn der hat die 0:3-Heimpleite, die er am Sonntag gegen den Pokalkontrahenten einstecken musste, längst noch nicht verdaut. Deshalb ist auch eine Revanche nicht auszuschließen.kf



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?