weather-image
30°
2:7-Abfuhr beim VfR Evesen / Dafür holen aber SG 74, Halvestorf und Bad Pyrmont je drei Punkte

Hagener Pleite: „Schlimmer geht es nicht“

Fußball (aro/kf). Einer tanzt immer aus der Reihe. Am dritten Spieltag der Bezirksliga war es wieder einmal Germania Hagen. Die kassierten von den vier Kreisvereinen die einzige Niederlage des Wochenendes, und die fiel in Evesen absolut deftig aus. Richtig freuen konnte sich vor allem die SSG Halvestorf, denn die fuhr endlich den ersten Dreier der Saison ein.

veröffentlicht am 26.08.2012 um 21:41 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 01:21 Uhr

270_008_5775986_sp456_2708_5sp.jpg

Eldagsen – SG Hameln 74 2:3 (1:1). Mit einem 3:2-Sieg in Eldagsen hat Bezirksliga-Aufsteiger SG Hameln 74 ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Das 1:0 durch Eduard Mittelstedt (11.) glich Christian Marx (38.) zum 1:1-Halbzeitstand aus. Nach dem 2:1 (69.) durch Marc-Robin Schumachers (nach Vorlage von Felix Forche) sorgte Anatoli Deck (77.) mit dem 3:1 für die Vorentscheidung. Als Eldagsens Torjäger André Gehrke (80.) einen von Sönke Wyrwoll verursachten Strafstoß zum 3:2 verwandelte, wurde es noch einmal spannend. Doch SG-Keeper Artjom Grincenko hielt die drei Punkte fest. Hamelns Kapitän Rik Balk erlitt bei einem Zweikampf eine Platzwunde am Kopf, spielte aber mit einem „Dieter Hoeneß-Turban“ weiter. Eldagsens Coach Karsten Bürst sprach zwar hinterher von einer „völlig unverdienten Niederlage“, doch das dürfte Paul Bicknell egal sein. Seine Mannschaft bleibt weiter ungeschlagen.

SG 74: Grincenko – Bicknell (46. Schumachers), Balk, Ungermann, Liebscher, Kießig, Hilker, Mittelstedt, Wyrwoll, Forche, Dragusha (67. Deck).

Halvestorf – Hagenburg 3:1 (2:0). Die Halvestorfer gingen diesmal von Beginn an konzentriert zur Sache und wurden dafür auch belohnt. Schließlich war der erste Saisonsieg fast schon überfällig und Trainer Markus Schwarz lag mit seiner Dreipunkte-Vorhersage genau richtig. Mit einem Doppelschlag durch Matthias Günzel (32.) und Andrei Vorrat (35.) wurden frühzeitig die Weichen gestellt. Als Eugen Fabrizius (47.) auf 3:0 erhöhte, war die Partie aber noch nicht gelaufen. Denn nach dem 3:1-Anschlusstreffer durch Robin Elsner (60.) geriet die SSG noch einmal ins Schwimmen. Erst in der letzten Viertelstunde kehrte wieder Ruhe ein, und Halvestorf brachte die Führung problemlos über die Bühne. Da ließen sie sogar einige gute Kontermöglichkeiten leichtfertig ungenutzt.

270_008_5776104_sp271_2708_4sp.jpg
270_008_5775511_spo_fce74_6858.jpg

Halvestorf: Moniac – Bleil (65. Göldner), Schmidt, Vorrat, Schimanski, Bierwirth (66. Seifert), Fabrizius, Hau, Dreier, Möller (57. Lehnhoff), Günzel.

Bad Pyrmont – Exten 4:0 (2:0). Ein problemloser Sieg der Pyrmonter, die schon nach einer halben Stunde die Partie fest im Griff hatten. Steve Diener (8.) und Christopher Loges (28.) mit einem sehenswerten Schuss fast von der Eckfahne machten mit dem 2:0 klar, wer an der Südstraße Herr im Haus ist. Die Eintracht blieb harmlos, allein ein Kopfball von Volkmar Vöge (36.) strich knapp über die Torlatte. Die zweite Halbzeit verlief ähnlich. Schon in der 51. Minute erhöhte Diener zum 3:0. Alles was danach ablief, war ein lockeres Spielchen gegen einen schwachen Gegner, der am Ende mit den vier Gegentoren bestens bedient war. Lukasz Skorski (71.) traf nicht nur zum 4:0-Endstand, sondern zehn Minuten vor dem Abpfiff auch noch den Pfosten.

Bad Pyrmont: Stefan Schmidt – Gorr, Gasde, Pape, D. Loges, Sebastian Schmidt, Nehrig, Diener, Gerigh (60. Skorski), Youssuf Issa, C. Loges (75. Kodor Issa).

Evesen – Hagen 7:2 (5:1). „Schlimmer geht es nicht mehr“, stöhnte Hagens Fußball-Chef Robert Lippert schon zur Pause. Das Unheil nahm seinen Lauf als Ylli Syla (12.) einen umstrittenen Strafstoß zum 1:0 verwandelte. Torjäger Syla kam danach richtig im Fahrt und legte (26., 37., 87.) drei weitere Treffer gegen Hagens desolate Abwehr nach. Hoffnung keimte bei den Germanen nur drei Minuten auf, als Georgios Konstantinidis (31.) zum 1:3 traf und Nunes eine Minute später eine zweite Chance versiebte. Besser machten es Ercan Adsiz (21., 35.) und Marius Mieruch (84.), die ihre Fans mit ihren Toren bei allerbester Laune hielten.

Hagen: Frye – Mundhenk, Gutaj, Marcel Heetel, Trompa, Roefs, Kleine, Rihn (57. Steinwedel), Kevin Sölla (71. Pompa), Nunes (63. Dunikowski), Konstantinidis.

Links: Halvestorfs Torschütze Andrei Vorrat (li.), Zweikampfsieger gegen Hagenburgs Stephan Bergmann.

Rechts: Der Mann mit dem Turban: Rik Balk (SG Hameln 74).

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare