weather-image
Germania holt Volksbank-Hoppe-Cup und Lachem den Sparkassen-Cup

Grincenko Hagens Held

HAMELN-PYRMONT. Wer hätte das gedacht? Der Volksbank-Hoppe-Cup in der Sporthalle West war diesmal kein gutes Pflaster für die vermeintlichen Favoriten. Nicht der im Vorfeld hoch gehandelte Platzhirsch HSC BW Tündern und die SSG Halvestorf standen im Finale, sondern mit Germania Hagen und der TSG Emmerthal gleich zwei „Underdogs“ aus der Kreisliga.

veröffentlicht am 06.01.2019 um 19:00 Uhr

Die Nummer eins beim Volksbank-Hoppe-Cup des HSC BW Tündern: Kreisliga-Tabellenführer Germania Hagen. Foto: nls
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Und die lieferten sich ein überaus spannendes Endspiel. Erst nach Neunmeterschießen konnte sich hier der Tabellenführer der 8. Liga mit 3:2 durchsetzen. Zum Hauptdarsteller avancierte Torhüter Artjom Grincenko, der gleich zwei Strafstöße parieren konnte. Manuel Lehnhoff setzte dann mit seinem Treffer den Schlusspunkt hinter eine Top-Vorstellung der Germanen, die damit fast schon ihr Supercup-Ticket in Händen halten. Nach der regulären Spielzeit stand es durch die Treffer von Marcus Middel und Kartal Özbek 1:1. Pech hatte Emmerthals Luca Garbsch, der kurz vor dem Abpfiff nur den Pfosten traf. Noch mehr Nervenkitzel lieferte zuvor schon das Halbfinale zwischen dem HSC BW Tündern und Hagen. Angesagt war hier ein Marathon-Neunmeterschießen, das der spätere Turniersieger erst nach der dritten Runde mit 9:8 gewann. Schneller löste die TSG Emmerthal dagegen ihre Aufgabe beim nicht minder überraschenden 1:0-Erfolg gegen die SSG Halvestorf. Ärgerlich nur, dass der FC Stadthagen gar nicht erst anreiste und damit auch zwangsläufig die Wertigkeit des Turniers um fünf Zähler herabstufte.
Sparkassen-Cup: Für Gastgeber SV Eintracht Afferde war die Mission Titelverteidigung schon nach den ersten beiden Partien (1:1 gegen Weetzen und 0:3 gegen Halvestorf) in der Zwischenrunde kein Thema mehr. Am Ende reichte es für den Lokalmatadoren sogar nur zu Platz sechs. Seiner Favoritenrolle vollauf gerecht wurde dagegen der SV Lachem-Haverbeck. Die Mannschaft von Trainer Tarik Önelcin agierte von Beginn an des Turniers nur im Vollgas-Modus und spielte sich im Verlauf in einen wahren Torrausch. 55 Treffer in neun Spielen sind schon eine herausragende Bilanz und wohl auch neuer Rekord beim Sparkassen-Cup.

Nach dem 8:0-Kantersieg im Halbfinale gegen die SSG Halvestorf lief die Torfabrik des Bezirksliga-Zweiten im Finale beim knappen, aber letztlich verdienten 3:2-Triumph gegen den Kreisligisten MTV Lauenstein allerdings nicht mehr so ganz auf Hochtouren.

Zwar ging Lachem durch Yalcin Ulus, der mit 14 Treffern auch das Maß der Dinge in Afferde war, und Egzon Musliji mit 2:0 in Führung, doch der MTV schlug noch einmal zurück und sorgte durch die Treffer von Timo Kämmerer und Maik Wilkening plötzlich für große Spannung. Musliji beendete dann aber mit seinem zweiten Finaltreffer alle Lauensteiner Hoffnungen auf mehr und brachte seine Farben damit auch klar auf Supercup-Kurs. Dritter wurde die SSG Halvestorf, die sich im Neunmeterschießen mit 5:4 gegen das Überraschungsteam VfB Hemeringen behaupten konnte. „Der SV Lachem war die beste Mannschaft“, lobte Afferdes 1. Vorsitzender Stefan Siekmann den Sieger. Auch seine Turnierbilanz fiel positiv aus: „Wir sind sehr zufrieden. Auch mit der Zuschauerzahl von rund 600 an den drei Tagen.“

Mit Tor-Rekord zum Sieg beim Sparkassen-Cup in Afferde: Bezirksligist SV Lachem. Foto: nls
  • Mit Tor-Rekord zum Sieg beim Sparkassen-Cup in Afferde: Bezirksligist SV Lachem. Foto: nls
Neunmeter-Held Artjom Grincenko. Fotos: nls/2
  • Neunmeter-Held Artjom Grincenko. Fotos: nls/2
Egcon Musliji im Duell mit Torhüter Lukas Plewe.
  • Egcon Musliji im Duell mit Torhüter Lukas Plewe.
Information

VOLKSBANK-HOPPE-CUP

Zwischenrunde


Gruppe D: SSG Halvestorf (5 Punkte/9:3 Tore), 2. HSC Tündern (5/3:1), 3. TSV Bisperode (3/4:4), 4. Tündern Ü 30 (1/2:10)
Gruppe E: 1. Germania Hagen (9/14:0), 2. TSG Emmerthal (6/8:4), 3. HSC BW Tündern II (3/2:10), 4. DJK Südwest Köln (0/2:12)

Endrunde


Halbfinale: SSG Halvestorf – TSG Emmerthal 0:1, Germania Hagen – HSC BW Tündern 9:8 nach Neunmeterschießen


Platz 7: Tündern Ü 30 . DJK Südwest Köln nicht mehr angetreten


Platz 5: TSV Bisperode – HSC Tündern II 4:3. n. N.


Platz 3: SSG Halvesstorf – HSC Tündern 3:4 n. N.


Finale: Germania Hagen – TSG Emmerthal 3:2 (1:1) nach Neunmeterschießen.

SPARKASSEN-CUP

Zwischenrunde


Gruppe Z 1: 1. VfB Hemeringen (6/8:4), 2 SSG Halvestorf (6/10:7). 3. Eintracht Afferde (4/4:6), 4. SV Weetzen (1/6:11)
Gruppe Z 2: 1. SV Lachem (9/15:1), 2. MTV Lauenstein (6/10:4), 3. Azadi Hameln (1/4:12), 4. TSV Kirchbrak (1/1:13)

Endrunde


Halbfinale: VfB Hemeringen – MTV Lauenstein 1:4, SV Lachem –SSG Halvestorf 8:0


Platz sieben: SV Weetzen – Kirchbrak 2:3 n .N.


Platz fünf: Eintracht Afferde – SV Azadi 0:2 n. N.


Platz 3: VfB Hemeringen – SSG Halvestorf 4:5 n. N.


Finale: MTV Lauenstein – SV Lachem 2:3



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt