weather-image
15°
×

Nach Generalprobe im Garten folgt Bad Pyrmonter 3:0-Erfolg

Gasde „harkt“ Lachem weg

Bad Pyrmont. In der Fußball-Bezirksliga gewann die SpVgg. Bad Pyrmont 3:0 gegen den SV Lachem. Mit einem 3:0-Auswärtssieg im Gepäck kam BW Tündern aus Obernkirchen zurück. Die Partie zwischen dem FC Stadtoldendorf und WTW Wallensen endete mit einem Handgemenge und zwei roten Karten.

veröffentlicht am 08.11.2015 um 17:57 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 13:15 Uhr

Klaus Frye

Autor

Sportreporter zur Autorenseite

Pyrmonts Trainer Philipp Gasde war zufrieden. Am Samstag harkte er quasi bei der „Generalprobe“ noch seinen Garten, am Sonntag zeigte er dann dem SV Lachem mit der Spielvereinigung im Bezirksliga-Derby, was eine Harke ist. Die Pflicht wurde durch die SpVgg. Bad Pyrmont mit dem 3:0 (1:0)-Sieg zwar erfüllt, die Kür fiel aber eher mäßig aus. Am Ende war die Quote der Aluminiumtreffer höher als die der Tore. Die erzielten Nils Nehrig (38.), Steffen Lesemann (85.) und Tim Schrader, der kurz vor Abpfiff bei einem missglückten Abwehrversuch von Lachems Torhüter Artur Wesner angeschossen wurde – und der Ball dann aus 20 Metern über die Torlinie trudelte. In der ersten Halbzeit taten sich die Kurstädter lange Zeit schwer. Nehrigs Führungstreffer war dann überfällig. Nach dem Seitenwechsel agierte Bad Pyrmont drückend überlegen, doch die Angreifer taten sich trotz der Treffer zwei und drei gegen Lachems kompakten Abwehrriegel weiterhin schwer. Bezeichnend dafür vor allem die ersten Minuten nach der Pause. Da brachten Baal, Karayilan, Nehrig und Matwijow das Leder gleich serienweise aus besten Lagen nicht über die Torlinie. Dennoch war Philipp Gasde nicht unzufrieden: „Wir haben klar das Spiel bestimmt.“ Allein die katastrophalen Platzverhältnisse ärgerten Pyrmonts Coach gewaltig. Da war er sich mit seinem Lachemer Kollegen Tarik Önelcin einig. Für Önelcin ging Niederlage in Ordnung: „Da fehlten uns die spielerischen Möglichkeiten, um die Pyrmonter gefährden zu können.“ Vor allem die Ausfälle von Soner Aslan und Bujamin Kiki konnte seien Team nicht kompensieren.

FC Boffzen – MTSV Aerzen 1:3 (1:1). Die Filla-Elf ging zwar durch Dominik Meyer (35.) in Führung, doch nur wenig später konnte André Weibert (40.) schon ausgleichen. Der MTSV wurde dann aber nach dem Wechsel doch noch seiner Favoritenrolle gerecht und legte durch Andrej Weirich (54.) und Max Dobisha (88./ Strafstoß) zwei Treffer nach. Meyer traf zwar noch den Pfosten, doch mehr war dann doch nicht drin. „Wir mussten bis zum Schluss um die Punkte zittern“, war Sprecher Karsten Hoppe erleichtert.

SV Obernkirchen – HSC Tündern 0:3 (0:2). Tündern führte nach 26. Minuten durch die Treffer von Rico Stapel (14.) und Ugur Aydin schnell mit 2:0, hatte dann aber Glück, dass Torhüter Lukas Masur (48.) einen Elfmeter von Philipp Gräber parieren konnte. Lukas Kramer (56.) machte dann mit dem 3:0 den Deckel drauf. Auch sehr zur Freude von Robin Hau, der so seinen 30. Geburtstag mit einem Sieg feiern konnte. „Wir waren die Spiel bestimmende Mannschaft“, bilanzierte HSC-Sprecher Karsten Leonhart.

FC Stadtoldendorf – WTW Wallensen 1:0 (0:0). Die Partie endete mit einem Handgemenge. Schiedsrichter Carim Moussa zeigte in der 90. Minute Simon Rybarczyk (Stadtoldendorf), der Wallensens Vereinschef Sven Köhne ins Gesicht geschlagen haben soll, und Jan Medewitz (WTW) die rote Karte – und pfiff das Spiel gar nicht mehr an. Kurz zuvor hatte Ramon Schreiner das 1:0 (81.) für Stadtoldendorf geschossen, das am Ende spielentscheidend war.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige