weather-image
16°
×

Frischer Wind bei der Spielvereinigung Bad Pyrmont / Landesliga-Aufstieg längst noch nicht abgehakt

„Gas geben“ – klare Ansage für Heetel und Co.

Fußball. Im Staatsbad Pyrmont geht es bekanntlich recht geruhsam zu, viele Straßen sind sogar verkehrsberuhigt. Anders bei der Spielvereinigung Bad Pyrmont. Ruhe und Beschaulichkeit wurden beim Bezirksligisten spätestens bei der Jahreshauptversammlung Ende Januar durch den neu gewählten Vorstand um Vereinschef Jürgen Bahmann in die Mottenkiste gelegt.

veröffentlicht am 10.02.2011 um 17:37 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 14:43 Uhr

Klaus Frye

Autor

Sportreporter zur Autorenseite

Fußball. Im Staatsbad Pyrmont geht es bekanntlich recht geruhsam zu, viele Straßen sind sogar verkehrsberuhigt. Anders bei der Spielvereinigung Bad Pyrmont. Ruhe und Beschaulichkeit wurden beim Bezirksligisten spätestens bei der Jahreshauptversammlung Ende Januar durch den neu gewählten Vorstand um Vereinschef Jürgen Bahmann in die Mottenkiste gelegt. „Kräftig Gas geben“, lautet künftig das Motto an der Südstraße. Deshalb hat der neue Fußball-Obmann Heiko Begemann auch den Landesliga-Aufstieg längst noch nicht ad acta gelegt: „Wir haben zwar sechs Punkte Rückstand, aber auch zwei Spiele weniger als Spitzenreiter Tündern. Für uns ist also noch alles drin.“ Eine klare Ansage für Torjäger Marco Heetel und seine Mitstreiter. „Die haben in der Hinserie einfach zu viele Punkte unnötig liegen gelassen“, machte Begemann deutlich. Das Ziel Landesliga ist beim Pyrmonter Traditionsverein also keinesfalls abgehakt. „Das müssen wir in dieser Saison aber nicht mit Biegen und Brechen in die Tat umsetzen“, sagte der neue sportliche Leiter, der künftig bei den Kurstadt-Kickern die Fäden zieht. Und er weiß, wo der Hebel anzusetzen ist. Immerhin schoss er in den 80er-Jahren seinen Verein als erfolgreicher Torjäger aus der Kreisliga in die damalige Bezirksklasse. Für Begemann geht es in den kommenden Wochen vor allem darum, in die Mannschaft „reinzuhorchen“. Denn zufrieden war er mit dem bisherigen Saisonverlauf nicht: „Da fehlte einfach die nötige Konstanz.“ Um die der Mannschaft in der kommenden Saison näherzubringen, machen sich Reinhard „Gento“ Loges, der im Juli den Platz auf der Trainerbank übernimmt, und Begemann in den kommenden Wochen gezielt auf Spielersuche. Doch Namen, die auf ihrer Wunschliste stehen, wollte noch niemand rausrücken.

Die Rückrunde greift Trainer Andreas Loges, dessen Mission zum Saisonende endet, ohne Neuzugänge an. Allein Ex-Preußenspieler Sebastian Schmidt wird nach seinem Kreuzbandriss ins Team rücken. Von Meisterschaft und Aufstieg darf bei der Spielvereinigung also weiter geträumt werden – für Andreas Loges wäre das der krönende Abschluss seiner dreieinhalbjährigen Trainerzeit.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige