weather-image

Herbstmeister Hameln in Leveste ohne Balk / Heimspiele für Halvestorf und Hagen / Gasde-Elf zurück in die Erfolgsspur?

Für SG-74-Kapitän Bicknell bleibt Pyrmont Titelfavorit

Fußball. Die SG Hameln 74 ist Herbstmeister, aber für Kapitän Nicholas Bicknell bleibt die SpVgg. Bad Pyrmont „der Topfavorit auf den Titel“ in der Bezirksliga.

veröffentlicht am 23.11.2012 um 20:59 Uhr
aktualisiert am 12.01.2017 um 21:47 Uhr

Nicholas Bicknell
aro

Autor

Andreas Rosslan Sportreporter zur Autorenseite

SV Obernkirchen – SpVgg. Bad Pyrmont (Sonntag, 14 Uhr). Erst die 0:1-Niederlage im Stadtderby gegen Hagen, dann die 1:2-Pleite auf dem kleinen „Bonsai“-Platz in Degersen: Innerhalb von nur drei Tagen patzte Pyrmont zweimal gegen Gegner aus der unteren Tabellenhälfte, gegen die ein Titelkandidat eigentlich gewinnen muss, und verspielte so die sicher geglaubte Herbstmeisterschaft. Einen weiteren Ausrutscher soll es in Obernkirchen möglichst nicht geben. Fest steht: Nach dem mühelosen 6:1-Hinspielsieg ist die Gasde-Elf auch im Rückspiel wieder Favorit.

TV Jahn Leveste – SG Hameln 74 (Sonntag, 14 Uhr). Paul Bicknell hatte sich zwar vor Saisonbeginn ehrgeizige Ziele gesetzt. Dass die SG 74 als Herbstmeister die Hinrunde beendet, damit hatte der Trainer aber nicht gerechnet. Das sagt er zumindest. „Es läuft für uns besser als erwartet“, sagt Nicholas Bicknell. Gleichzeitig drückt der SG 74-Kapitän auf die Euphoriebremse: „Die Tabellenführung ist nur eine Momentaufnahme. Noch haben wir nichts erreicht.“ Auch die Partie in Leveste werde kein Selbstläufer, auch wenn das 7:1 im Hinspiel eine klare Sache war. „Auswärts zu gewinnen, ist schwerer als zu Hause.“ Das sagte der Kapitän bereits vor dem glanzlosen 3:1-Arbeitssieg in Exten, bei dem Rik Balk wegen einer Notbremse die Rote Karte sah. Somit fällt der rotgesperrte Abwehr-Chef für zwei Spiele aus. Dafür hat Egcon Musliji seine Rotsperre abgesessen und darf wieder spielen.

SSG Halvestorf – SC Rinteln (Sonntag, 14 Uhr). Die Stimmung am Halvestorfer Piepenbusch ist laut Fußball-Obmann Burkhard Büchler „richtig gut“, auch wenn der Blick auf die Bezirksliga-Tabelle etwas anderes vermuten lässt. Die SSG, die vor Saisonbeginn ein heißer Titelkandidat war, ist mit 21 Punkten zurzeit nur Zehnter. Mittelmaß statt Meisterkandidat. Das hatte sich Coach Markus Schwarz anders vorgestellt, der sich an die 0:4-Hinspielpleite in Rinteln nur ungern erinnert. Zum Saisonstart war die Gök-Elf richtig gut drauf, Rinteln gewann sieben Spiele in Folge. Doch nun gönnt sich auch der Tabellenvierte eine Krise: Fünf der letzten acht Spiele wurden verloren. Und nun wittert auch Halvestorf seine Chance. Mit drei Heimspielen in Folge gegen Rinteln, Evesen und Leveste hat die Schwarz-Elf innerhalb von nur einer Woche die Gelegenheit, noch vor der Winterpause wieder Boden gutzumachen und den Anschluss an die Top 5 zu schaffen. „Andrei Vorrat ist im Urlaub, und Dennis Schimanski ist verletzt und wird wohl in diesem Jahr kein Spiel mehr machen, aber dafür ist Kapitän Josef Selensky wieder dabei“, so Büchler.

TuS Germania Hagen – SV Nienstädt (Sonntag, 14 Uhr). 3:0 gegen Exten, 3:1 gegen Niedernwöhren, 1:0 gegen Pyrmont: Folgt gegen Nienstädt Hagens vierter Heimsieg in Serie? Gut möglich. Wenn die Germanen wieder so leidenschaftlich kämpfen und bravourös verteidigen wie zuletzt gegen Pyrmont, ist auch gegen den Tabellensiebten aus Nienstädt was drin. Eigentlich besteht für Hagens Coach Dirk Sölla angesichts der wiederentdeckten Heimstärke kein Grund, die Startelf zu ändern. Wie sagte Sir Alf Ramsey einst: „Never change a winning team.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt