weather-image
10°
Aufsteiger Aerzen marschiert durch die Fußball-Kreisliga bis auf Platz drei / Halbzeit-Bilanz der Dewezet: MTSV spielt oben mit

Für Meyers Sturmverein bleibt die Mission Aufstieg ein heißes Thema

Aufbruchstimmung in Aerzen – im Stadion am Veilchenberg geht wieder richtig die Post ab. Die sportliche Durststrecke ist überwunden, nun wird positive Vereinsgeschichte geschrieben. Seit Stephan Meyer im Sommer 2010 den Job auf der Trainerbank in der Leistungsklasse übernommen hat, geht es aufwärts. Und das nicht nur sportlich, auch im Hintergrund ist seitdem beim MTSV viel passiert. Hier wirkt wieder der alte Macher Helmut Dreyer und es gibt einen gut aufgestellten Förderkreis. Und auf dem Platz wurde er geboren: Meyers toller Sturmverein. Ein frecher Aufsteiger, der mit jugendlichem Elan, Begeisterung und starker Technik in der Kreisliga schnell Angst und Schrecken verbreitete. Der Sprung auf Rang drei ist nach einer Hinserie mit Sternchen mehr als verdient. Vor allem auswärts wirbelten Kapitän Patrick Hoppe, Benno Reuke und Co. die Kontrahenten mächtig durcheinander. Neun Auftritte, acht Siege – nur beim 1:2 in Wallensen kamen Meyers Konter-Fußballer irgendwie nicht richtig in die Gänge. Vor heimischer Kulisse gab es dagegen zwei Niederlagen der Kategorie bitter und denkwürdig. „Gegen die SG Hameln 74 kassieren wir in der 93. Minute das 1:2. Das war einfach Pech. Aber beim 5:6 gegen Lachem hatten wir in der Defensive einen kollektiven Blackout“, erinnert sich der 46-jährige MTSV-Trainer.

veröffentlicht am 15.03.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 14:49 Uhr

270_008_5318698_sp110_1403_5sp.jpg
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite

Mit erst 25 Gegentoren ist Meyers Abwehr aber immer noch unter den besten Adressen in der Kreisliga zu finden. Auch dank Torhüter Marlon Reckemeyer, der viel Sicherheit ausstrahlt und seinen Laden hinten im Griff hat. Das 5:6 gegen Lachem musste er allerdings wegen einer Handverletzung von außen verfolgen. Nun ist er aber wieder fit und genau wie seine jungen Teamkollegen voller Tatendrang. Die Mission Aufstieg ist in Aerzen nämlich immer noch ein ganz heißes Thema.

„Wir wollen Zweiter werden, auch wenn Emmerthal und Lachem starke Gegner sind“, macht Stephan Meyer deutlich. Elf Spiele hat er noch vor der Brust. Und wer weiß, vielleicht heißt es in Aerzen schon bald: Déjà-vu. Denn der letzte Klub, der aus dem Kreisgebiet als Zweiter in den Bezirk aufstieg, war 2004 der MTSV. Und das ist gewiss nicht das schlechteste Omen für Meyers Mannen.

270_008_5318697_sp106_1403.jpg


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt