weather-image
19°
×

Trainerwechsel beim TSV Nettelrede: Vereinsinterne Interimslösung mit Holger Herzig und Patrick Gruschka

Frust-Rücktritt! Pascal Lüdtke wirft das Handtuch

Pascal Lüdtke ist ab sofort kein Trainer mehr beim Hameln-Pyrmonter Fußball-Bezirksligisten TSV Nettelrede. Nach nur vier Spieltagen hat Nettelredes Coach seinen Rücktritt erklärt – aus Frust und Enttäuschung.

veröffentlicht am 07.09.2021 um 11:54 Uhr
aktualisiert am 07.09.2021 um 18:50 Uhr

Autor:

NETTELREDE. Nach der Niederlagenserie zum Saisonstart hat Nettelredes Coach Pascal Lüdtke selbst die Notbremse gezogen und seinen sofortigen Rücktritt beim noch sieg- und punktlosen Bezirksliga-Schlusslicht erklärt – nach nur vier Spieltagen.

Nach der deftigen 0:3-Heimpleite am Sonntag gegen Lenne war der Frust und die Enttäuschung bei Nettelredes Coach offenbar so groß, dass er sich entschloss, nur einen Tag später das Handtuch zu werfen: „Mit der letzten Leistung war ich überhaupt nicht zufrieden. Es geht aber leider schon über viele Wochen so. Wir waren immer nah dran, aber wir haben uns nie mit positiven Ergebnissen belohnt. Ich bin der Meinung, dass etwas Neues passieren muss. Vielleicht kann ein neuer Trainer ja neue Akzente setzen“, begründet Lüdtke seine Entscheidung. Lütdtke macht keinen Hehl daraus, dass er als Trainer in Nettelrede gerne weitergemacht hätte: „Aber ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass es für mich der richtige Weg ist. Am Montag habe ich mit den Jungs noch einmal gesprochen. Sie finden es sehr schade“, schildert Lüdtke seine Beweggründe.

Vereinsinterne Interimslösung mit Holger Herzig und Patrick Gruschka

Nach vier Niederlagen in Folge zum Saisonstart ist der TSV Nettelrede in der Bezirksliga-Staffel 10 Tabellenletzter und wie in der abgebrochenen Vorsaison Abstiegskandidat Nummer eins. Nach dem Bezirksliga-Aufstieg 2020 gewannen die Nettelreder nur ein einziges Punktspiel – mit 3:1 gegen die TuSpo Grünenplan vor fast genau einem Jahr. Nach dem Rücktritt von Pascal Lüdtke wird es beim TSV Nettelrede erst einmal eine vereinsinterne Interimslösung geben: Vorerst wird Reservecoach Holger Herzig zusammen mit Patrick Gruschka das Bezirksligateam trainieren, kündigte Nettelredes Spartenleiter Frank Voges an.

„Wichtig ist jetzt erst einmal, dass sich die beiden für die nächsten Wochen bereit erklärt haben. Wir sind noch in der Findungsphase, wie es in Zukunft weitergehen soll“, so Voges. Lütdtkes Rücktritt als Trainer könne er verstehen: „Pascal war sehr frustriert, wie es von den Ergebnissen her in den letzten Wochen abgelaufen ist. Er hat eine sehr lange und intensive Vorbereitung mit vielen Testspielen gemacht. Konditionell sind die Jungs gut drauf.“ Doch das Engagement des Trainers hat sich laut Voges leider nicht in den Ergebnissen widergespiegelt: „Wir bedanken uns bei Pascal für die Zeit und hoffen, dass er sich jetzt erst einmal erholen kann. Neben dem Training hat man ja als Trainer noch andere Dinge zu organisieren. Er wird auch weiter Spiele von uns anschauen und uns Tipps geben.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige