weather-image
23°
×

Eldagsens Aufstieg in letzter Instanz nun doch abgelehnt / Vorstand prüft zivilrechtliche Schritte

FC Eldagsen - der große Verlierer

Fußball (jab). „Die Berufung vom 22. Juni gegen das Urteil des Bezirkssportgerichts wird unter Aufhebung des Urteils des Verbandssportgerichts zurückgewiesen.“ Was das Oberste Verbandssportgericht (OVG) des NFV in seinem Urteil vom Sonnabend in kompliziertem Juristendeutsch bekannt gab, hat für den FC Eldagsen eine ganz einfache, aber bittere Konsequenz: Der Meister der Bezirksliga 4 darf nun doch nicht aufsteigen, den Platz des FCE in der Landesliga nimmt Vizemeister HSC BW Tündern ein. Das Urteil ist endgültig, zumindest auf dem Weg der Sportgerichtsbarkeit gibt es keine weiteren Rechtsmittel mehr.

veröffentlicht am 18.07.2011 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 18:21 Uhr

Wie schon der Bezirksspielausschuss und das Bezirkssportgericht sah das OVG um den Vorsitzenden Heinz Meyer (Osterholz-Scharmbeck) als dritte Instanz die Vorgaben des Anhangs 3, Paragraf 18, der Spielordnung des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) als nicht erfüllt an, weil der FCE in der vergangenen Saison mit keiner eigenen 11er-Mannschaft bei den A-, B- oder C-Junioren am Spielbetrieb teilnahm. „Für mich ist das ein Possenspiel – und zwar ein ganz schlechtes“, sagt der FCE-Vorsitzende Karl-Heinz Westenfeld, der gestern mit seinen Vorstandskollegen zusammensaß und über eventuelle weitere rechtliche Schritte vor einem Zivilgericht beriet.

„Ich bin ein bisschen irritiert“, sagt Westenfeld. „Die Begründung des Verbandssportgerichts-Urteils fiel deutlich für Eldagsen aus. Und Herr Winsmann hat ja auch zum Ausdruck gebracht, dass der Kreis Hannover-Land einen Fehler gemacht hat und nicht der FCE.“

Die Eldagsener hatten vor der Saison eine eigene C-Jugend gemeldet – für eine Behelfsstaffel, die der Kreis angeboten hatte und in der nur D-Junioren des älteren Jahrgangs spielen sollten. Die Staffel kam nicht zustande. Das Verbandssportgericht hatte durch die Meldung der Mannschaft die Bedingungen des Anhangs 3 aber als erfüllt angesehen, doch dagegen hatte der Vorstand des NFV-Bezirk Hannover um den Vorsitzenden August-Wilhelm Winsmann Revision eingelegt – mit Erfolg. Wie Westenfeld berichtet, habe Meyer ihm erklärt, dass das OVG den Fehler beim FCE und nicht beim Verband sehe. Die genaue Urteilsbegründung hat das Gericht noch nicht verschickt.

„Es ist doch ein Witz. Das eine Gericht sagt ja, das andere nein“, sagt Eldagsens Trainer Karsten Bürst, der nicht verstehen kann, „dass man sich im Verband nicht einig ist“. Auf Bürst kommt jetzt einiges an psychologischer Aufbauarbeit zu. „Die Jungs waren ganz schön deprimiert, als sie von dem Urteil erfahren haben“, sagt er. „Sie hatten sich auf die Landesliga gefreut.“ Darauf muss der FCE nun noch eine Weile warten. „Wir wissen, dass es eine ganz schwere Saison in der Bezirksliga wird“, sagt Bürst. „Wir wollen zeigen, dass es keine Eintagsfliege war.“ Die erneute Meisterschaft ruft er nicht als Saisonziel auf: „Wir wollen uns weiter in der Spitzengruppe etablieren – dazu zähle ich die Plätze eins bis sieben.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige