weather-image
22°

So erlebte 96-Fan Moritz Muschik die 0:3-Pleite in Braunschweig

„Enttäuschung pur!“

Braunschweig. „Das war Enttäuschung pur!“ Dass Hannovers Bundesliga-Fußballer ausgerechnet nach der deftigen 0:3-Pleite im Derby gegen Schlusslicht Eintracht Braunschweig wieder in akuter Abstiegsgefahr schweben, musste Afferdes Kreisliga-Keeper und 96-Fan Moritz Muschik, der das Debakel im Stadion live miterlebte, erst einmal verdauen. Vor dem Spiel war der 96-Fan noch voller Hoffnung, „auch wenn die letzten Partien alles andere als gut liefen, sollte ein Sieg im Derby doch für jeden Spieler der Roten Motivation genug sein, leidenschaftlich aufzutreten und mit dem unbedingten Willen, die Partie zu gewinnen“. Doch davon war bei den 96ern in der aufgeheizten Atmosphäre des Eintracht-Stadions nicht viel zu spüren.

veröffentlicht am 07.04.2014 um 14:38 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 02:21 Uhr

270_008_7072087_sp177_0804.jpg

„Es fehlte an Leidenschaft, Kampfgeist und dem unbedingten Willen. Den Eindruck machte es zumindest aus dem Gästebock, in dem ich mit Hauke Hamann, René Marzinzik und einigen Hundert weiteren 96-Fans stand“, so Muschik. „Die befürchteten Ausschreitungen im Stadion blieben aus. Bis auf gegenseitige Provokationen und einige Bengalos im Braunschweig-Block blieb es friedlich“, schildert Muschik seine Eindrücke. Wie fast alle 96-Fans musste auch er aus Hannover mit dem Bus anreisen – unter Polizeischutz.

„Mir kam die Stimmung im Bus seltsam anonym vor. Viele der mitreisenden Fans hatten beim Losverfahren nur alleine ein Ticket ergattert oder ihre Freunde waren in anderen Bussen untergebracht“, sagte Muschik. Im Stadion erreichte die Stimmung laut Muschik nach dem 0:2 ihren vorläufigen Tiefpunkt. Als in der zweiten Hälfte die 96-Fans mit wehmütigem Blick auf erfolgreichere Zeiten das Europapokal-Lied der Roten anstimmten, „war das Galgenhumor pur“. Nach dem Schlusspfiff sei allein Leonardo Bittencourt zu den Fans an den Zaun des Gästeblocks gekommen: „Als er zurückblickte, sahen wir Tränen in seinen Augen. Emotionen, Identifikation und Leidenschaft hätten wir uns von der kompletten Elf gewünscht“, so Muschik. Von den Ausschreitungen am Abend haben er nichts mitbekommen, „weil wir nach der Ankunft in Hannover direkt nach Hause gefahren sind“. Auf der Heimreise war er sich mit seinen Kumpels Hauke und René einig: „Im Heimspiel gegen den HSV muss unbedingt die Wende her“ – sonst droht der Abstieg in die 2. Liga. aro/mo



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?