weather-image
25°
Fußball: SpVgg. Bad Pyrmont 2:2 gegen Krähenwinkel

Endlich zwei Tore, aber nur ein Punkt

BAD PYRMONT. Die gute Nachricht war, dass Landesligist SpVgg. Bad Pyrmont im Heimspiel gegen Krähenwinkel-Kaltenwinkel endlich mal wieder zwei Tore schoss. Die schlechte war, dass die selbst gegen den Abstiegskandidaten nicht zum Sieg reichten. Mit dem 2:2 (0:1) konnte an der Südstraße niemand zufrieden sein.

veröffentlicht am 23.04.2017 um 19:12 Uhr

Philipp Gasde hatte gegen Krähenwinkel mehr erwartet. Foto: nls
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Den ersten Schock verpasste Felipe-Marcel Böttcher – mit Unterstützung von Pyrmonts Keeper Stefan Schmidt, der den Gästeangreifer anschoss – der Spielvereinigung schon nach zwei Minuten, als er mit dem Treffer zum 0:1 für miese Stimmung in der Kurstadt sorgte. Und die hielt bei den Pyrmontern mehr als eine Stunde an. Besser wurde sie erst, als Alexander Baal (71.) und Andrzej Matwijow (73.) mit ihrem Doppelschlag, beide Male von Nils Nehrig mit der nötigen Übersicht vorbereitet, zum 2:1 die erhoffte Wende einläuteten. Doch am Ende war alles nur Schall und Rauch. Der Gasde-Elf fehlte gegen die Gäste aus hannovers Norden einfach die nötige Cleverness, um die Führung über die Zeit zu bringen. Statt weiter konsequent nach vorn zu spielen um die Führung weiter auszubauen, klingelte es noch einmal in Pyrmonts Kasten. Philipp Schmidt (90.) nutzte eine erneute Abwehrschwäche zum 2:2-Endstand. Und danach hätte es bei der Spielvereinigung, wo Trainer Philipp Gasde auch mit den Auswechslungen in der Schlussphase kein glückliches Händchen hatte, sogar noch dümmer laufen können. Kurz vor dem Abpfiff verfehlten die Gäste aus sechs Metern eine Riesenchance. Die Heimmannschaft verstand es trotz der zwischenzeitlichen Führung einfach nicht, den Gegner konsequent unter Druck zu setzen.
Bad Pyrmont: Stefan Schmidt – Roland Stuckenberg, Gerrit Pape, Dominic Meyer, Sören Müller (46. Marcus Middel), Seyhmus Karayilan, Eduard Kryker (78. Sertac Sahbaz), Alexander Baal, Nils Nehrig, Serkan Kayrak (88. Leandro Franco Ribeiro)kf

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare