weather-image
28°
×

Viel Lob für die Rattenfänger-Trophy / Erster Triumph für Team aus Polen / Halvestorf Zweiter

„Ein Super-Turnier“

Hameln. „Uns hat es richtig gut gefallen. Die vier Stunden Autofahrt haben sich auf jeden Fall gelohnt“. Nachwuchskicker Kevin Mulder und seine Teamkollegen vom niederländischen SV BSM Bennebroek waren das erste Mal bei der Rattenfänger-Trophy am Start und total begeistert. Auch wenn es nicht zu einer vorderen Platzierung bei den D-Junioren reichte. Nicht mit Lob sparte auch Cor Stols vom PVCV Vleuten. „Ein Super-Turnier. Die Organisation ist klasse und die Atmosphäre einfach gut. Es hat richtig Spaß gemacht,“ freute sich der Trainer, der bei der Premiere in Hameln mit seinen D-Junioren auch gleich noch den Siegerpokal abräumen durfte. Im Finale wurde die JSG Halvestorf knapp mit 1:0 besiegt.

veröffentlicht am 25.05.2015 um 12:34 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 08:41 Uhr

Autor:

Mit dem FK Caslav gab auch ein Team aus Tschechien sein Debüt. Zehn Stunden waren sie dafür im Bus unterwegs. „Die letzten Jahre waren wir bei anderen Turnieren. Jetzt haben wir uns Hameln ausgesucht, um etwas Neues kennenzulernen“, erzählt Teambetreuer Josef Jarolim, der Deutsch noch aus der Schulzeit kennt.

Und noch ein Novum: Mit den E-Junioren von AKS Cez-Eicho Wyzwolenie triumphierte erstmals ein Nachwuchsteam aus Polen beim Fußballfest der SG Hameln 74. Im Endspiel gelang ein 2:0 gegen den Braunschweiger SC. Dritter in dieser Altersklasse wurde die JSG Halvestorf nach einem 4:2 gegen FSV Bad Wünnenberg-Leiberg. Dramatisch ging es vor allem bei den B-Junioren zu: Hier konnte Gifhorn Nord erst nach einem Elfmeterschießen (5:4) gegen Bad Wünnenberg den Trophy-Triumph bejubeln. Bei den C-Junioren gewann Kibaek IK aus Dänemark knapp mit 1:0 gegen Platjenwerbe (Niederlande). Einmal mehr sorgte auch eine große Fangemeinde von Eltern, Verwandten und Bekannten für ein mitreißendes Flair. Mittendrin auch Vater Björn Schönfelder vom BTS Neustadt Bremen. Er kam sogar in blau-weißer Fan-Montur mit Trikot, Schal und Mütze. „Ich habe mir extra ein Trikot mit der Nummer sieben machen lassen, um meinen Sohn zu unterstützen“, lächelt er.

K. Mulder mo


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige