weather-image
×

Afferde, Aerzen und Hagen liefern sich zum Rückrundenstart Fernduell im Kampf um die Aufstiegsrunde

Dreikampf um Platz zwei: Afferde, Aerzen und Hagen wollen in die Aufstiegsrunde

Hinter Herbstmeister SSG Halvestorf liefern sich zum Rückrundenstart der Fußball-Bezirksliga mit Eintracht Afferde, dem MTSV Aerzen und Germania Hagen drei Hameln-Pyrmonter Teams in der Staffel 10 ein Fernduell um den zweiten (Aufstiegsrunden-)Platz.

veröffentlicht am 01.10.2021 um 15:30 Uhr
aktualisiert am 01.10.2021 um 18:30 Uhr

Staffel 10

SV Eintracht Afferde – TSV Holenberg (Samstag, 16 Uhr).

In der Bezirksliga, Staffel 10 beginnt am Wochenende die Rückrunde. Zum Auftakt hat die SV Eintracht Afferde den TSV Holenberg zu Gast. Nach zuletzt vier Siegen in Folge ohne ein einziges Gegentor will die Sportvereinigung nun auch gegen den TSV Platz zwei in der Tabelle verteidigen. Dennoch weiß Afferdes Sprecher Julian Koch um die Stärken des Gegners: „Wir haben uns da zuletzt schwergetan. Im Vergleich zur letzten Saison hat sich Holenberg akklimatisiert und bewiesen, dass sie in der Liga mithalten können. Von daher erwarte ich ein enges Spiel. Wir werden unser gesamtes Leistungsvermögen abrufen müssen, denn mit Holenberg erwarte ich auch einen kampfstarken Gegner. Nichtsdestotrotz wollen wir natürlich an unsere Siegesserie anknüpfen. Es hat sich zuletzt ja auch gezeigt, dass eine gute Defensivarbeit der Schlüssel zum Erfolg ist. Zudem haben wir vielleicht einen kleinen Vorteil, dass wir wieder auf dem Kunstrasen spielen. Dort können wir unsere spielerische Überlegenheit besser ausspielen.“ Verschmerzen müssen die Gastgeber die Ausfälle von Jan-Eric Willmer und Laurenz Köhler. Zudem sind die Einsätze von Lennart Rohloff und Jörn Heinzelmann ungewiss.

TSV Nettelrede – Germania Hagen (Sonntag, 15 Uhr).

Die noch punktlosen Akteure des TSV Nettelrede erwartet zum Rückrundenauftakt am Sonntag das vierte Derby in Folge. Nach den Niederlagen gegen Halvestorf (1:5), Afferde (0:7) und Aerzen (2:6) dürfte auch die Partie gegen die Germania aus Hagen eine Herausforderung darstellen. Obwohl der Spartenleiter der Gastgeber, Frank Voges, in den Gästen den Favoriten sieht, wünscht er sich zumindest einen Punkt: „Wir hoffen noch auf ein paar Punkte vor der Winterpause. In Aerzen haben wir leider nichts mitgenommen. Die Jungs sind motiviert und ziehen gut mit im Training, aber der Knoten will einfach nicht platzen. Was Hagen anbelangt, weiß ich natürlich, dass es schwierig wird. Ich erinnere mich aber noch ans Hinspiel – sie sind nicht unverwundbar. Wir dürfen nur nicht mit einer Betonabwehr antreten, sondern müssen auch hin und wieder für Entlastung sorgen und etwas mitspielen. Ansonsten werden wir den Ball nicht dauerhaft von unserem Tor fernhalten.“ Mit dem langzeitverletzten David Engelbrecht sowie zwei Urlaubern wird den Gastgebern am Sonntag Qualität im Kader fehlen. In puncto Trainerfrage sei noch nichts konkret, aber man erwarte eine Entscheidung in den nächsten Tagen, deutet Voges zudem an.

Lippert warnt vor dem „Schlendrian“

Auf der anderen Seite wollen die Germanen nach zuletzt zwei Siegen nun eine Serie starten. Dazu Hagens Sprecher Robert Lippert: „Die Mannschaft um Routinier Florian Büchler wird die Gastgeber auf keinen Fall unterschätzen und von Beginn an sehr konzentriert zu Werke gehen. Das Hinspiel haben wir deutlich mit 5:1 gewonnen. Zudem stehen die Nettelreder mit null Zählern am Tabellenende. Genau hier lauert aber die Gefahr, wenn sich bei der Mannschaft um Mittelfeldmotor Georgiy Konstantinidis der Schlendrian breit macht. Diesbezüglich wird unser Trainer Hysen Hasani ganz sicher darauf achten und rechtzeitig die entsprechenden Maßnahmen ergreifen.“ Mit der Rückkehr von Kurzurlauber Cedric Culkowski und der Genesung von Kapitän Alexander Marter wird der Coach voraussichtlich auf den ganzen Kader zurückgreifen können.

MTSV Aerzen – FC Stadtoldendorf (Sonntag, 15 Uhr).

Druck auf Afferde und Platz zwei will der MTSV Aerzen am Sonntagnachmittag ausüben. Mit einem Sieg gegen Stadtoldendorf würden die Gastgeber bei gleichzeitiger Niederlage der SVE vorübergehend die Abstiegszone hinter sich lassen. Deshalb gibt MTSV-Manager Stephan Meyer vor der Partie gegen den Tabellenvorletzten eine klare Zielvorgabe: „Wir wollen so lange wie möglich um Platz zwei mitspielen. Deshalb sollen gegen Stadtoldendorf drei Punkte her. Da es im Hinspiel jedoch lange Zeit nicht nach einem klaren Sieg ausgesehen hat, wissen wir, dass es nicht einfach wird. Auf unserem Rasenplatz wollen wir nun im erst dritten Heimspiel nochmal eine Steigerung zum letzten Spiel sehen. Da war nicht alles Gold, was glänzt.“ Der Manager spielt damit auf den 6:2-Erfolg gegen den TSV Nettelrede an. „In Sachen Disziplin, Kurzpassspiel und Zweikampfbilanz sehe ich noch einige Baustellen. Daran gilt es zu arbeiten – vor allem, weil ich gegen Stadtoldendorf nun ein kampfbetontes Spiel erwarte“, fügt Meyer hinzu. Die Gastgeber werden ohne die Unterstützung von Timo Guckel, Niklas Hahn und den noch länger ausfallenden Marcel Spatz auskommen müssen. Zudem ist der Einsatz von Patrick Hoppe nach einer Schulterprellung noch fraglich.

SSG Halvestorf-Herkendorf – TSV Lenne (Sonntag, 15 Uhr).

Für die SSG Halevstorf-Herkendorf steht der Rückrundenauftakt gegen den TSV Lenne an. Als punktverlustfreier Tabellenführer gehen die Gastgeber als glasklarer Favorit in die Begegnung. Die Gäste hingegen sind nach der 0:4-Heimniederlage gegen Germania Hagen tiefer in die Abstiegsränge geraten. Diesen Umständen ist sich auch SSG-Trainer Michael Jarzombek bewusst: „Wir gehen mit Begeisterung und Vorfreunde in die Rückspiele. Ich denke, wir sind auch klarer Favorit und so sollten wir auch auftreten. Der positive Flow der letzten Wochen soll als Rückenwind dienen und uns weiterhin tragen. Angesichts des Hinspiels erwartet uns ein Gegner, der über mannschaftliche Geschlossenheit daherkommt. Sie werden wieder versuchen, uns in Schach zu halten. Wir müssen deshalb mit einer guten Portion Offensivdrang und einer stabilen Defensive versuchen, das Spiel zu bestimmen.“ Verletzungs- oder urlaubsbedingt werden dem Coach wichtige Spieler nicht zur Verfügung stehen. Jarzombek bleibt aber gelassen: „Wie in den letzten Wochen werden wir auch das mannschaftlich meistern!“


Staffel 9

BW Salzhemmendorf – MTV Almstedt (Samstag, 16 Uhr).

Auch für die Blau-Weißen aus Salzhemmendorf beginnt am Samstag die Rückrunde in der Bezirksliga. Beim Heimspiel gegen den MTV Almstedt wollen die Ostkreisler an den 3:0-Auswärtserfolg bei der TuSpo Grünenplan anknüpfen und gegen einen direkten Tabellennachbarn die nächsten drei Punkte einfahren. „Der Sieg am letzten Wochenende hat gutgetan für das Selbstvertrauen und den Glauben an unser Spiel. Jetzt haben wir Blut geleckt und wollen deshalb gleich den nächsten Dreier holen. Außerdem haben es unsere Zuschauer auch verdient, endlich mal einen Sieg in der Heimat zu sehen“, hofft BW-Trainer Heiko Schröer auf etwas Zählbares. An das Hinspiel gegen den MTV kann sich der Coach noch gut erinnern: „Gegen Almstedt haben wir in der Hinrunde eine gute Leistung gezeigt und uns trotz Unterzahl noch einen Punkt erkämpft. Daran wollen wir nun anknüpfen.“ Zu schaffen macht Schröer allerdings die Personalsituation seiner Mannschaft: „Das ist leider die Krux. Wir haben viele, viele angeschlagene Spieler. Es gibt etliche Ausfälle und etliche Fragezeichen. Daher wird sich erst kurz vor dem Spieltag entscheiden, wer spielen kann oder wer nicht. Bis dahin bleibt nur zu hoffen.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige