weather-image
13°
×

Nico, Can und Mert auf dem Sprung in die NFV-Auswahl / Sechs Tore von Natasha Kowalski

Drei Talente im Blickpunkt

Hameln/Holzminden. Die gezielte Talentförderung am Fußball-Stützpunkt Hameln/Holzminden trägt immer mehr ihre Früchte. Mit Nico Scholz, Can Gürek (beide SSG Halvestorf) und Mert Yilmaz (SV Holzminden) spielten sich nun drei D-Junioren beim Turnier der Kreisauswahlmannschaften in Hameln besonders in den Blickpunkt der Beobachter vom niedersächsischen Fußballverband (NFV). Das Trio reist nun vom 8. bis 10. September nach Barsinghausen und wird dort von einem Trainerteam unter Leitung von Kiriakos Astanidis noch einmal besonders unter die Lupe genommen.

veröffentlicht am 21.07.2014 um 15:17 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 22:21 Uhr

Und wenn Nico Scholz, Can Gürek und Mert Yilmaz Glück haben, dann steht ihnen schon bald der Weg in die Landesauswahl offen. „Wir sind stolz, dass es diesmal gleich drei Talente von uns geschafft haben, sich für höhere Aufgaben zu qualifizieren“, so die Stützpunkttrainer Jens Günther und Benjamin Sobotta, die auch sonst mit dem Abschneiden ihrer Schützlinge sehr zufrieden waren. Denn gegen die starken Kontrahenten aus den Bundesliga-Hochburgen Hannover, Braunschweig und Wolfsburg gab es drei Siege, ein Remis sowie zwei unglückliche Niederlagen. „Wir haben auf Augenhöhe gespielt, hatten nur im Abschluss noch Defizite“, waren sich beide Trainer einig.

Im Auftaktspiel gab es ein 0:0 gegen Hannover Ost. Helmstedt/Wolfsburg und die Fohlen des VfL Wolfsburg wurden jeweils 1:0 besiegt, wobei Justin Keune (Union Pyrmont) beide Tore erzielte. Nach 0:1-Niederlagen gegen Hildesheim/Asel sowie Salzgitter/Wolfenbüttel gab es im letzten Spiel einen 2:1-Sieg gegen Eintracht Brauschweig, wobei erneut Keune sowie Gürek trafen.

Noch erfolgreicher präsentierte sich die Kreisauswahl der Juniorinnen beim NFV-Sichtungsturnier in Völksen. Mit 12 Punkten und 10:3 Toren setzten sich die Mädchen des Jahrgangs 2002 und jünger souverän gegen Schaumburg (3:1), Hannover-Land (2:0), Hannover-Stadt (2:1) und Hildesheim (3:1) durch. Zur herausragenden Akteurin avancierte dabei Natasha Kowalski vom HSC Tündern, die sechs Treffer erzielte. Außerdem zählten noch die Tore von Jette Albrecht, Aaliyah Blanke, Maja Lehmann und ein Eigentor für die Schützlinge des Trainer-Duos Sylvan Spilker/Thomas Fedder.

Starker Auftritt in Völksen: Natasha Kowalski, die ein Doppelspielrecht für Tündern und Bodenwerder besitzt. rhs

„Die Bereichstrainer haben einige auf den Sichtungsbogen notiert. Auch in der kommenden Saison werden wieder Talente aus dem Kreis an den NFV-Trainingsmaßnahmen in Barsinghausen teilnehmen“, freute sich Fedder. rhs/ro



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige