weather-image
19°
×

Fußball-Bezirkspokal: 2:4 in Sulingen – Halbfinal-Aus für die SG 74

Doppelpack von Tegtmeyer reicht nicht

Bezirk Hannover. Die SG Hameln 74 ist im Halbfinale des Fußball-Bezirkspokals gescheitert. Die Elf von Paul Bicknell musste sich mit 2:4 (0:2) dem Landesliga-Zweiten TuS Sulingen geschlagen geben. Damit steht fest, dass es kein Hameln-Pyrmonter Endspiel geben wird.

veröffentlicht am 05.05.2016 um 17:59 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 13:15 Uhr

aro

Autor

Sportreporter zur Autorenseite

„Die Enttäuschung ist schon groß. Wir wollten unbedingt ins Finale. Leider hat es nicht gereicht“, sagte Hamelns Kapitän Yves Hackl nach dem Halbfinal-Aus der SG 74 im Fußball-Bezirkspokal gegen den TuS Sulingen. Doch die 2:4 (0:2)-Niederlage hakte Hackl bereits auf der Rückreise ab: „Sulingen hatte die besseren Chancen und hat am Ende auch verdient mit 4:2 gewonnen. Wir haben uns aber trotz der Niederlage gut verkauft.“

Denn die Voraussetzungen waren vor der Halbfinal-Partie alles andere als gut, denn die SG 74 reiste nach den Ausfällen von Jannik Hilker, Dennis Kießig, Rik Balk, Flamur Dragusha, Manuel Ungermann sowie Marc-Robin und Tim-Niclas Schumachers nur mit einem Mini-Kader an.

Hinzu kam, dass die Hamelner auf dem ungewohnten Kunstrasen anfangs nicht richtig ins Spiel kamen und schon früh zurücklagen. Nach dem 0:1 von Mehmet Koc (10.) traf Taiki Horooka in der Nachspielzeit der ersten Hälfte zum 2:0-Halbzeitstand. Als kurz nach dem Seitenwechsel Hamelns Torjäger Robin Tegtmeyer (47.) nach Vorlage von Yapo-Marcellin Anouan den Anschlusstreffer zum 2:1 erzielte, war die Partie wieder völlig offen. Die Vorentscheidung fiel in der 63. Minute: Nach einem Foul von Sönke Wyrwoll im Strafraum verwandelte Manuel Meyer den fälligen Strafstoß. Aber auch nach dem 3:1 gaben sich die Hamelner noch nicht geschlagen. Yves Hackl hatte das 3:2 auf dem Fuß, aber sein Tor wurde wegen Abseits nicht anerkannt. „Hätte es gezählt, wäre vielleicht noch was möglich gewesen“, so Hackl. Aber nur wenige Minuten später besiegelte Hirooka (72.) mit seinem zweiten Treffer dann engültig das Pokal-Aus der 74er, die noch einen weiteren Treffer erzielten. Nach einem Freistoß von Felix Forche köpfte Tegtmeyer den Ball zum 4:2-Endstand in die Maschen. Hamelns Trainer Paul Bicknell sprach hinterher von einer „verdienten Niederlage“: „Wir müssen uns bei unserem Torwart Kolja Kowalski bedanken, der uns mit einigen klasse Paraden lange im Spiel gehalten hat.“ Kowalski, Hackl, Wyrwoll, Schulz, Gutaj, Anouan (85. Dukuly), Lehnhoff, Forche, Mittelstädt (69. Enver Dragusha), Musliji, Tegtmeyer 1:0 Mehmet Koc (10.), 2:0 Taiki Hirooka (45.+1), 2:1 Robin Tegtmeyer (47.), 3:1 Manuel Meyer (63./Strafstoß), 4:1 Hirooka (72.), 4:2 Tegtmeyer (77.)



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige