weather-image
14°
×

Tündern gewinnt 2:1 gegen Eintracht-Reserve und trifft am Pfingstmontag auf Hastenbeck II

Dieses Frauen-Finale verspricht Spannung

Fußball (rhs). Nun stehen auch die beiden Kreispokalfinalisten bei den Frauen fest: Am Montag (11 Uhr) trifft Blau-Weiß Tündern im Jahn-Stadion in Bad Münder auf die Reserve des SV Hastenbeck. Denn die konnte sich gestern mit 3:1 gegen die Spfr. Osterwald durchsetzen.

veröffentlicht am 26.05.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 04:41 Uhr

Matchwinnerin war dabei Sabine Thimm. Denn nach einjähriger Pause streifte sie auf Wunsch der Trainerin noch einmal das Trikot über und bewies eindrucksvoll, dass sie nichts von ihrer früheren Schussstärke eingebüßt hat. Bereits in der 2. Minute überwand sie zum ersten Mal Osterwald Torhüterin Sandra Stein aus kurzer Distanz.

Und auch das 2:0 in der 33. Minute ging auf ihre Kappe. „Vor der Pause war unsere Abwehr einfach zu löchrig, sodass der Pausenstand für den SV in Ordnung geht“, so Osterwalds Trainerin Daniela Pülm. Nach der Pause wurde ihre Elf aggressiver und kam durch Martina Schütz (61.) zum Anschlusstreffer. Aber schon eine Minute später stellte Sabine Thimm mit einem Weitschuss aus knapp 30 Metern genau ins lange Eck den alten Abstand wieder her.

Knapper als erwartet setzte sich Kreisliga-Spitzenreiter Blau-Weiß Tündern im anderen Halbfinale mit 2:1 gegen die Reserve des Landesligisten ESV Eintracht Hameln durch. Nach überlegen geführter erster Halbzeit, in der Svenja Fleischer (17.) und Frederike Mestermacher (35.) für eine verdiente 2:0-Führung der Rebic-Elf gegen die zu harmlos agierende Riege von Trainer Sven Hinzmann sorgten, war es nach dem Wechsel ein ziemlich ausgeglichenes Spiel. Denn die Eintracht versuchte hier mit drei Spitzen, das Spiel noch zu drehen. Dabei konnte Tünderns Torfrau Carina Kastner von Glück sagen, dass sie nur einmal von Lisa Schulz (75.) bezwungen wurde. Denn einmal rettet für sie die Querlatte. Unter dem Strich aber geht Tünderns Sieg in Ordnung, was auch beide Trainer bestätigten.

Nicht zu stoppen: Die dreifache Torschützin Sabine Thimm. rhs


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige