weather-image
Hallenfußball: Sonntag fällt der Startschuss für die HKM / 160 Juniorenteams gemeldet

Die Titeljagd beginnt

HAMELN-PYRMONT. Spielausfälle? Fehlanzeige! Egal, ob es regnet, stürmt oder schneit, bei der Hallenfußball-Kreismeisterschaft (HKM) wird in der Regel immer gespielt. Der Startschuss für die Winter-Saison 2017/18 fällt am Sonntag, 9 Uhr, in Groß Berkel, Coppenbrügge, Salzhemmendorf und Emmerthal.

veröffentlicht am 09.11.2017 um 15:23 Uhr

Es geht wieder los: Hameln-Pyrmonts Nachwuchskicker sind ab Sonntag wieder bei der HKM am Ball. Foto: nls/Archiv

Autor:

Henner E. Kerl
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

160 Mannschaften haben gemeldet und spielen bis zum 4. März 2018 an insgesamt zwölf Wochenenden um den ersten offiziellen Meistertitel des nächsten Jahres. „Mit dem Meldeergebnis sind wir recht zufrieden“, sagt Werner Jorns, Vorsitzender des Kreisjugendausschusses. „Schade ist nur, dass die Resonanz bei den Jüngsten diesmal nicht so gut ist.“ So gehen bei den Bambinis (G-Junioren) nur 15 Teams auf Torejagd. Möglicherweise, weil sie wie die 25 F-Junioren-Mannschaften nicht um den Titel eines Kreismeisters spielen. Sie tragen vielmehr Fair-Play-Liga-Spielrunden aus, bei denen vor allem die Freude am Fußball im Mittelpunkt steht – und nicht der Titelgewinn.

Rekordverdächtig ist dagegen die Teilnehmerzahl bei den E-Junioren, die mit 46 Teams die größte Starterzahl stellen – gefolgt von den D- (36) und den C-Junioren (23). Mit 15 Teams ist das Feld der B-Junioren im Vergleich dazu recht klein. Der Spielmodus der Altersklassen, in denen am Ende Kreismeister gekürt werden, ist der inzwischen bewährte. So trennt sich nach der Vorrunde die Spreu vom Weizen: Die besten Mannschaften spielen im A-Turnier weiter um die Titel, alle anderen sind in der B-Runde am Ball. Eine Ausnahme bilden allerdings die B-Junioren: Bei ihnen gibt es keine „Trostrunde“ – und für fünf Teams endet die HKM bereits nach den zwei Spieltagen der Vorrunde, die verbliebenen zehn Teams spielen im Februar direkt ihre vier Endrundenteilnehmer aus. „Die Begeisterung für die HKM ist ungebrochen“, freut sich Jorns. Dazu passe allerdings nicht die mangelnde Bereitschaft vieler Vereine, HKM-Spielrunden auszurichten. So verteilen sich die elf Spieltage vor dem Finalwochenende (2. bis 4. März 2018) auf nur neun Vereine. Sowohl Bad Münder als auch Hessisch Oldendorf sehen in dieser HKM-Saison keine Spiele. Ein besonderes Lob von Jorns geht an die JSG Aerzen/Reher/Groß Berkel: Sie ist an gleich neun Spieltagen Ausrichter. Auch BW Salzhemmendorf und Union Bad Pyrmont mit je fünf sowie der MTV Coppenbrügge mit drei Tagen stünden vorbildlich da. „Sie werden hoffentlich mit großen Zuschauerzahlen belohnt.“ Das wünscht sich der Chef der Fußballjunioren auch aus einem anderem Grund: Bei der HKM will der Fußballverband mit Spendenaktionen die Deutsche Kinderkrebshilfe unterstützen, und das heißt: mehr Besucher, mehr Geld in den Sammeldosen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare