weather-image
×

Lange Sperren für Selensky, Gutaj und Musliji: SG 74 legt Berufung gegen Sportgerichtsurteil ein

„Die Strafen sind zu hoch“

Hameln. Die SG Hameln 74 legt laut Manager Thomas Thimm Berufung gegen das Urteil des Bezirkssportgerichtes ein, das wie berichtet Josef Selensky (10 Wochen), Bashkim Gutaj (5) und Egcon Musliji (4) zu langen Sperren verdonnert hat. „Die ausgesprochenen Strafen sind unseres Erachtens zu hoch“, so Thimm.

veröffentlicht am 28.02.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 14:41 Uhr

Wer – wie Selensky bei der Siegerehrung des Dewezet-Supercups – zum Schiedsrichter „Hoyzer“ sagt, der wird bestraft. In der Regel mit einer Roten Karte und einer Sperre von bis zu drei Spielen, denn seit dem Wettskandal um den korrupten Ex-Bundesligaschiedsrichter Robert Hoyzer gilt das „als mittlerer Fall von Schiedsrichterbeleidigung“. Das sagte zumindest der ehemalige DFB-Chefankläger und Vorsitzende des Kontrollausschusses, Horst Hilpert, im Jahr 2006 gegenüber dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Das sei dasselbe Strafmaß, „als wenn man den Schiedsrichter als Depp oder Idiot bezeichnet“. Warum Selensky vom Sportgericht des NFV-Bezirks Hannover für seinen Robert-Hoyzer-Spruch eine mehr als dreimal so harte Strafe aufgebrummt bekam, ist Thimm ein Rätsel: „Vergleicht man die in unserem Fall ausgesprochenen Sperren mit den Strafen in anderen Fällen von unsportlichem Verhalten bzw. Schiedsrichterbeleidigung von der Kreisliga bis zur Bundesliga, dann sind die Sperren für unsere Spieler deutlich zu hoch“, so Thimm. Dass die Spieler, wie im Urteil zu lesen sei, keine Einsicht und Reue gezeigt hätten, „ist nicht richtig“. Sowohl er als Vereinsvertreter als auch die Spieler hätten sich bei der Sportgerichtsverhandlung für das Fehlverhalten entschuldigt und versichert, „dass so etwas nicht wieder vorkommen wird“. Neben der Berufung legte die SG 74 auch eine Beschwerde gegen das Urteil des Sportgerichtes ein, in das sich nach Auskunft des Managers der SG 74 ein Formfehler eingeschlichen hat: In dem Urteil sei Egcon Musliji zweimal bestraft worden – und das sei nicht zulässig. aro



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige