weather-image
21°
×

Nach miserablem Saisonstart: TuSpo Bad Münder meldet sich im Kampf um den Kreisliga-Aufstieg zurück

„Die Jungs haben Blut geleckt“

Hameln-Pyrmont. „Wir werden Meister“, hatte Bad Münders Spielertrainer Hakan Atangüc vor der Saison selbstbewusst verkündet. Doch nach dem miserablen Saisonstart mit sechs sieglosen Spielen (fünf Niederlagen, ein Remis) zählte die TuSpo nach sechs Spieltagen in der 1. Fußball-Kreisklasse plötzlich nicht mehr zu den Titel-, sondern mit nur einem Punkt auf dem Konto zu den Abstiegskandidaten. Jetzt nicht mehr, denn die Elf von Hakan Atangüc meldete sich mit acht Siegen in Serie eindrucksvoll zurück und mischte als Tabellendritter (25 Punkte) wieder oben mit. Wie ist diese Leistungsexplosion zu erklären? Die Antwort ist simpel: Atangüc stellte die Taktik um. Erst ließ er in der Abwehr mit einer Viererkette spielen, die mit einem extra engagierten A-Lizenztainer im Training geübt worden sei. Doch als er merkte, dass einige Spieler das 4-4-2-System offenbar nicht kapieren, zog Atangüc die Notbremse: „Vor dem Spiel gegen Hajen habe ich wieder auf die Dreierkette umgestellt, ganz altmodisch mit zwei Manndeckern. Seitdem gewinnen wir nur noch.“ 4:1 in Hajen, 3:2 gegen Flegessen, 2:0 in Hessisch Oldendorf, 5:0 gegen Nettelrede II, 3:1 in Holzhausen, 6:1 gegen Bakede, 4:2 in Marienau, 2:1 gegen Großenwieden. Wenn die TuSpo auch am Sonntag das Topspiel gegen Tündern III gewinnen sollte, könnte sie an dem Tabellenzweiten sogar vorbeiziehen. In der vergangenen Saison hat Bad Münder als Vierter den Aufstieg in die Kreisliga knapp verpasst. Diesmal könnte es klappen. „Die Saison ist noch lang. Wir versuchen, so weit wie möglich nach vorne zu kommen. Ob es zum Aufstieg reicht, wird man sehen“, sagt Atangüc, für dessen Team nach dem 3:2-Sieg gegen Kreisligist Klein Berkel auch im Kreispokal noch alles drin ist. „Die Jungs haben Blut geleckt. Wir sind jetzt unter den letzten acht, das hat die TuSpo lange nicht geschafft.“ aro/jab

veröffentlicht am 20.11.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 17:21 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige