weather-image
23°

4:1 gegen Deckbergen – drei mehr geschossene Treffer entscheiden den Landesliga-Aufstieg

Der Wahnsinn! Ein Wimpernschlag reicht Inter

Fußball (nk). Jubel bei Inter, Tränen beim TSV! Absoluter Wahnsinn und Spannung pur sorgten in der Bezirksliga der Frauen für ein Herzschlagfinale. Am Ende reichte Inter Holzhausen ein Wimpernschlag, um den Aufstieg in die Landesliga perfekt zu machen und den TSV Nettelrede auf Distanz zu halten.

veröffentlicht am 03.06.2012 um 17:49 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 04:21 Uhr

270_008_5534161_sp205_0406_5sp.jpg

Der Punktestand und die Tordifferenz war nach 22 Saisonspielen gleich. Letztlich entschieden drei mehr geschossene Tore – 76 von Inter, 73 von Nettelrede – den Titelkampf. Nach dem 4:1 (3:0)-Heimsieg gegen die FSG Schaumburg-Deckbergen herrschte bei Inter der absolute Ausnahmezustand. Alina Hundertmark (9.), Nele Klappheck (12.) und Natalie Schmiedeskamp (45., 80.) legten den Grundstein. Nach dem 1:4-Anschlusstor durch Beciri Hatixhe (85.) begann rund um das Spielfeld noch einmal das große Zittern. Vor allem Fußball-Obmann Thomas Bertram rannte wie ein „Löwe im Käfig“ an der Außenlinie auf und ab. Per Handy war über das Geschehen in Krankenhagen informiert.

Als der 6:2-Sieg des TSV Nettelrede in trockenen Tüchern war und das Spiel an der Bahnhofstraße abgepfiffen wurde, fiel auch Trainer Mario Reinhold ein ganz dicker Stein vom Herzen. „Die Rechnung ist tatsächlich noch aufgegangen“, jubelte der Erfolgscoach. In Krankenhagen flossen trotz des 6:2-Erfolges bei Nettelredes Spielerinnen die Tränen. Ein Tor mehr hätte dem TSV, für den Anna-Lena Oltrogge (7., 30.), Henrike Sustrath (37.-Foulelfmeter, 68.), Nora Köhler (58.) und Elisa Wente (70.) trafen, zum großen Coup gereicht. Trainer Werner Schwekendiek schickte nach dem Wimpernschlag-Finale seinen Glückwunsch nach Holzhausen: „Inter hat den Aufstieg einfach verdient. Und die Verletzung von Jennifer Reinhold tut auch mir sehr weh.“ In der Landesliga beendete Eintracht Hameln die Saison mit einem 3:1 (2:0) gegen Lembruch. Jaqueline Janssen (24.), Annika Bothe (40.) und Ann-Katrin Gaulke (89.) trafen. Der SC Diedersen fertigte Schlusslicht Deinsen 7:0 (3:0) ab. Tore: Lisa Wedekind (20., 31), Jana Runge (35., 80.), Mara Looft (58., 85.) und ¦onja Debicki (70.).



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?