weather-image
32°
×

Die Enttäuschung über das WM-Aus der Spanier hält sich aber bei Miguel Moreno in Grenzen

„Der Umbruch ist längst überfällig“

Königsförde. Adios, Amigos! Selten zuvor hat sich ein amtierender Fußball-Weltmeister wohl so sang- und klanglos von der großen Bühne verabschiedet wie Spanien. Das bittere Aus schon in der Vorrunde hat natürlich auch Miguel Moreno getroffen. Dennoch hält sich die Enttäuschung beim Trainer von Königsförde II nach dem 0:2 gegen Chile in Rio de Janiero noch einigermaßen in Grenzen. „Die Mannschaft ist satt, überaltert, ohne Ideen und Biss. Viel schlimmer für uns war aber eigentlich schon das 1:5-Debakel gegen die Niederlande. Das tat richtig weh“, meint der Halbspanier, dessen Vater seine Wurzeln im andalusischen Barbate in der Nähe von Gibraltar hat. Doch auch wenn die „Furia Roja“ nach sechsjähriger Regentschaft auf dem Thron nun erstmals wieder im Schatten der Fußballwelt steht, wird das Leben auch auf der Iberischen Halbinsel weitergehen.

veröffentlicht am 19.06.2014 um 17:28 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 22:41 Uhr

Zwar ist dort im Moment die Trauer über das WM-Aus noch größer als über die Abdankung von König Juan Carlos. „Aber auch das wird sich alles schnell wieder legen“, ist Moreno sicher. Der 37-Jährige fordert zwar nicht direkt den Rücktritt von Nationaltrainer Vicente del Bosque, könnte sich aber auch gut vorstellen, „dass ein jüngerer Coach den längst überfälligen Umbruch einleiten sollte“.

An qualifizierten Kandidaten für den Posten des „entrenador nacional“ dürfte es in so einem fußballbegeisterten Land wohl nicht mangeln. „Es gibt viele gute Trainer und auch Spieler in Spanien“, weiß Miguel Moreno und blickt hoffnungsvoll in die Zukunft der „Furia Roja“.

Aber wie das eben so ist, schlagen natürlich bei einem spanischen Vater und einer deutschen Mutter gleich zwei Herzen in seiner Brust: „Ich drücke jetzt der DFB-Elf die Daumen“, hat der Königsförder wenigstens noch ein Eisen im WM-Feuer. ro

Spanien ist raus – jetzt drückt Miguel Moreno der DFB-Elf die Daumen.

nls



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige