weather-image
25°
×

Hannovers Rekordtorschütze Siemensmeyer heute Ehrengast beim Preußen-Freundeskreis

Der blonde Hans – eine lebende Legende

Hameln. Der Mann ist eine lebende Legende. In der langen Fußball-Historie von Bundesligist Hannover 96 gibt es zwar viele herausragende Spielerpersönlichkeiten, doch Hans Siemensmeyer stellt alle anderen Größen noch in den Schatten. Der 73-jährige gebürtige Oberhausener prägte das Spiel der „Roten“ von 1965 bis zum Ende seiner Profikarriere (1974) wie kein anderer. Der „blonde Hans“ erzielte in 278 Bundesligaspielen 72 Treffer und ist damit noch heute Hannovers Rekordtorschütze. Ein Titel, dem ihn wohl so schnell auch keiner streitig machen wird.

veröffentlicht am 05.11.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 06:41 Uhr

Dieter Schatzschneider traf zwar noch wesentlich öfter, erzielte die meisten seiner bemerkenswerten 134 Tore für Hannover 96 aber in der 2. Liga. Siemensmeyer, der als ballgewandter offensiver Mittelfeldspieler stets die Fäden in der Hand hielt und vor allem auch keinen Zweikampf scheute, avancierte dank seiner herausragenden Fähigkeiten auch fast zwangsläufig zum deutschen Nationalspieler. Unter Bundestrainer Helmut Schön debütierte er 1967 im Testspiel gegen Frankreich und glänzte beim triumphalen 5:1-Erfolg gleich mit einem Doppelpack. Nach zwei weiteren Einsätzen im DFB-Trikot gegen Jugoslawien (3:1) und in Rumänien (0:1) wurde der 96-Kapitän allerdings nicht mehr berücksichtigt. Keiner weiß eigentlich, warum. Nach dem Ende seiner Spielerlaufbahn heuerte Hans Siemensmeyer beim TSV Havelse als Trainer an und führte den Klub innerhalb von zehn Jahren bis in die 3. Liga. 1984 kehrte er dann zu Hannover 96 zurück und übernahm hier die A-Junioren. Und auch dies nicht minder erfolgreich.

Vier Jahre später hatte ihn die Bundesliga dann plötzlich wieder. Als Nachfolger des geschassten Jürgen Wähling stand der gelernte Elektriker dann noch einmal für ein halbes Jahr als Trainer im Scheinwerferlicht. Aber auch der blonde Hans konnte nichts mehr retten und musste im März 1989 wieder seinen Stuhl räumen. Nachfolger Reinhard Saftig stieg dann mit 96 ab. Heute (10 Uhr) nun ist Hans Siemensmeyer Ehrengast beim Freundeskreis von Preußen 07. Keine Frage: In der Vereinsgaststätte der Kolonie „Am See“ wird es viel zu erzählen geben. ro

Hans Siemensmeyer heute.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt