weather-image
17°
Axel Marahrens als Trainer in Hameln im Gespräch

Comeback auf der Trainerbank?

HAMELN. Angeblich ist Axel Marahrens als Trainer beim TC Hameln im Gespräch. Wir haben den 65 Jahre alten A-Lizenzinhaber gefragt, ob an dem in der heimischen Fußball-Szene kursierenden Gerücht was dran ist.

veröffentlicht am 14.06.2018 um 16:05 Uhr

Axel Marahrens
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

An das aktuelle Fußball-Geschäft denkt Trainer Axel Marahrens derzeit weniger. Trotz der WM. Schon eher daran, wie er seine Zeiten beim Schwimmen, Radfahren und Laufen noch entscheidend verbessern kann. Denn der 64-Jährige hat einmal mehr ein großes Ziel: Die Teilnahme am Ironman von Kopenhagen am 19. August.

Und damit er in Dänemark auch eine anständige Figur macht, gibt er jeden Morgen vor der Arbeit ab sechs Uhr Vollgas im Training. Mal in der einen Disziplin, mal in der anderen. Wie es eben gerade so passt. Da kommen in der Woche schon einige hundert Kilometer zusammen. „Dass muss sein“, sagt er. Aber trotz aller Konzentration auf den Kraftakt beim Ironman, holt Axel Marahrens das Tagesgeschäft im Fußball dann doch immer wieder mal ein. Wenn auch nur aus der stets brodelnden Gerüchteküche im kleinen Kreiskosmos. Doch in diesem Fall scheint der Wahrheitsgehalt relativ hoch zu sein. Dem Vernehmen nach soll der A-Lizenzinhaber beim TC Hameln tatsächlich eine ernsthafte Rolle in den Planungen für die neue Saison in der 2. Kreisklasse spielen.

Was Axel Marahrens auf Anfrage aber so nicht unbedingt bestätigen wollte. „Ich schätze die Verantwortlichen beim TC sehr und würde auch gerne helfen, aber eine definitive Zusage als Trainer gibt es noch nicht“, stellt er klar.

Ein klares Dementi klingt sicherlich anders. Also, was nicht ist, kann noch kommen. Und so dürfte es auch nicht ganz unwahrscheinlich sein, dass der Trainer-Routinier (immerhin schon 35 Jahre im Geschäft), nach dem Ironman von Kopenhagen beim Traditionsklub von Rennacker anheuert. Zeit für Fußball hätte er dann schließlich wieder genug...

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare