weather-image
×

Büchler ach 3:3 gegen Bevern: „Haben zwei Punkte verschenkt“

veröffentlicht am 09.10.2016 um 18:33 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 09:23 Uhr

FC Ambergau-Volkersheim – TSV Bisperode 3:2 (1:0).

Bittere Auswärtsniederlage für die Ostkreisler! Beim direkten Tabellennachbarn mussten sich die stark ersatzgeschwächten Ostkreisler knapp geschlagen geben. Somit hat der TSV aktuell nur noch einen Zähler Vorsprung auf den ersten Nicht-Abstiegsplatz. „Wir sind aktuell in einer schwierigen Situation. Jetzt müssen wir alle noch enger zusammenrücken und noch intensiver arbeiten“, berichtete Bisperodes Sprecher Ralph Grupe. Acht Minuten waren gespielt, da schoss Kevin Köhler den FC in Front. Köhler sollte an diesem Nachmittag zum „TSV-Schreck“ werden. „Das war heute eine Köhler-Show“, lobte Grupe. Nach dem frühen Rückstand versuchte die Bicknell-Elf, das Zepter in die Hand zu nehmen. Joshua Wiechens und Daniel Krikunenko ließen eine Doppelchance ungenutzt. „Ambergau-Volkersheim hat mit mit langen Bällen gespielt. Wir haben es versucht, spielerisch zu lösen. Das ist uns aber auf dem engen Platz nicht gut gelungen“, bemängelte Grupe. Acht Minuten vor Seitenwechsel verhinderte TSV-Keeper Robin Bartels sogar das 0:2. Direkt nach Wiederanpfiff jubelten dann die Gäste. Nach einem Freistoß von Mathias Stenke köpfte Nils Wetzstein das Spielgerät in die Maschen. Doch dann war wieder Köhler zur Stelle und brachte den FC erneut in Führung (57.). Nur 60 Sekunden später bediente Köhler dann Lennart Guder, der per Kopf zum 3:1 traf. Der späte Anschlusstreffer von Krikunenko, der einen Freistoß aus 23 Metern versenkte, kam zu spät. „Das Spiel hatte eigentlich keinen Sieger verdient. Es war keine gute Partie. Uns haben heute einfach die Mittel gefehlt“, resümierte Grupe.

TSV Bisperode: Bartels, Anders, Schonscheck, Fecho, Krikunenko, Ivicic, Wiechens, Dreier, Stenke, Wetzstein (75. Köhler), Dera.

Tore: 1:0 Kevin Köhler (8.), 1:1 Nils Wetzstein (47.), 2:1 Köhler (57.), 3:1 Lennart Guder (58.), 3:2 Daniel Krikunenko (89.).

Besonderes: Gelb-Rot für Bisperodes Daniel Ivicic (70.) wegen wiederholten Foulspiels.

SSG Halvestorf – MTV Bevern 3:3 (1:1).

„Wir haben leider zwei Punkte verschenkt. Wenn wir bis kurz vor Schluss führen, dann müssen wir das Ergebnis auch über die Zeit bringen. Zumal wir noch Chancen auf das 4:2 hatten“, trauerte SSG-Sprecher Burkhard Büchler den vergebenen Möglichkeiten nach. Das sollte sich spät noch rächen. Drei Minuten vor Schluss riss Beverns Johannes Pötter die Halvestorfer noch aus allen Siegesträumen. Dabei erwischte die Fehrmann-Elf einen Auftakt nach Maß und ging bereits in der fünften Minute durch Julian Maass in Führung. Doch die Antwort des MTV ließ nicht lange auf sich warten. Nur sieben Minuten später egalisierte Stefan Schröder den Rückstand. „Bevern hat sehr gut gespielt und uns das Leben richtig schwer gemacht. Die haben den Ball hinten clever herausgespielt und dann immer gut über die Außen gespielt“, lobte Büchler. Kurz nach dem Ausgleich hatte Maass den erneuten Führungstreffer auf dem Fuß. Doch auch auf der anderen Seite hatte Bevern gute Einschussmöglichkeiten. In der 63. Minute war Schröder wieder zur Stelle und brachte den MTV erstmals in Front. Aber die SSG zeigte sich nicht geschockt. So waren es Timo Möller und Robin Milnikel, die die Partie mit ihren Treffern drehten. Doch zum Dreier sollte es am Ende nicht reichen. „Mit dem Ergebnis sind wir natürlich überhaupt nicht zufrieden“, so Büchler, der der Schiedsrichterin Wiebke Fischer eine starke Leistung bescheinigte.

SSG Halvestorf: Moniac, Alles, Peters, Schmidt (70. Günzel), Möller, Julian Maass, Bierwirth, Fabrizius, Brixius, Hau, Milnikel (85. Seifert).

Tore: 1:0 Julian Maas (5.), 1:1 Stefan Schröder (12.). 1:2 Schröder (63.), 2:2 Timo Möller (70.), 3:2 Robin Milnikel (79.), 3:3 Johannes Pöttter (87.).



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige